Tipps mit SystemKleiderschrank ausmisten: So bringst du Ordnung in deinen Schrank

Dein Schrank steht kurz vorm Platzen? Dann ist es Zeit deinen Kleiderschrank auszumisten. Lies hier, wie du wieder Ordnung ins Chaos bringst.

Inhalt
  1. Kleiderschrank ausmisten: Kleidung aussortieren
  2. Nach dem Kleiderschrank ausmisten heißt es: Klamotten reinigen!
  3. Chaos im Kleiderschrank durch richtiges Verstauen vermeiden
  4. Kleiderschrank ausmisten: Platz sparen im Kleiderschrank

Wenn uns morgens beim Öffnen des Schranks alles entgegengefällt, nur nicht das Teil, was wir suchen, dann werden wir 1. ewig brauchen es zu finden 2. wird sich in diesem Tohuwabohu kein Plätzchen mehr für Neues finden lassen. Das kann man aber ruck, zuck ändern: Der Jahreswechsel ist die perfekte Gelegenheit, mal wieder Ordnung ins Klamottenchaos zu bringen. Unser To-Do: Kleiderschrank ausmisten! Wie das ganz easy in 4 Schritten gelingt, verraten wir dir hier.

 

Kleiderschrank ausmisten: Kleidung aussortieren

Erster Schritt zur Besserung: Den Schrank komplett ausräumen und die leeren Fächer mit warmem Wasser und Putzmittel auswischen. Der zweite Schritt fällt schon schwerer, denn Kleiderschrank ausmisten macht, egal wie wir's drehen und wenden, einfach keinen Spaß. Aber: Von manchen Klamotten muss man sich jetzt einfach trennen. Alles, was du über ein Jahr nicht getragen hast, was Löcher hat oder nicht mehr passt, sollte weg. Stücke, die noch gut intakt sind, kannst du zur Kleiderspende geben oder Teile, die wirklich noch stylish sind und nicht mehr passen, einfach online weiterverkaufen.

Oder wie wäre es mit einer Wardrobe-Detox-Party mit deinen Freundinnen. Du zeihst die Klamotten, die es auszusortieren gilt an und die Girls bewerten mit Take & Toss Karten, was du behalten darfst und was weg muss. Fühlt sich an wie bei "Sex and the City".

Das hilft beim Aussortieren: Die Marie Kondo-Methode: Detox your life!

 

Nach dem Kleiderschrank ausmisten heißt es: Klamotten reinigen!

Für alle Woll- oder Kaschmirteile, die du behältst, aber gerade nicht tragen willst, gilt: Waschen! Denn der Geruch getragener Kleidung zieht Motten eher an als frisch Gereinigtes. Baumwolle und Synthetik kannst du normal in der Maschine waschen. Bei Wolle, Kaschmir oder Seide solltest du dringend auf die Waschsymbole in der Kleidung achten. Nach der Wäsche bieten Zedernholz oder kleine Lavendelsäckchen, die man zwischen die Stricksachen legt, extra Schutz vor den Lochfressern.

 

Chaos im Kleiderschrank durch richtiges Verstauen vermeiden

Nach der Reinigung geht's ans richtige Verstauen. Dabei beachten: Dicke Pullover so falten, dass möglichst wenig Knicke entstehen. Eine Lage Seidenpapier zwischen den Sachen sorgt dafür, dass sie mehr Luft bekommen. Dann in Kisten oder Beuteln auf den Dachboden oder in den Keller räumen. Wichtig ist, dass es dort nicht feucht ist. Den muffigen Geruch bekommt man sonst nie mehr raus. Und: Bei hängender Lagerung unbedingt Polsterbügel mit Satin-Bezug nutzen. Draht-Aufhänger hinterlassen Beulen. Schuhe mit Schuhspannern versehen und in Baumwollbeutel stecken. Das verhindert Kratzer und Dellen.

Auch interessant: Richtig aufräumen: Die 10 besten Aufräumtipps

 

Kleiderschrank ausmisten: Platz sparen im Kleiderschrank

Jeans, Baumwollpullis und Synthetik-Kleidung können klein gefaltet in Kisten aufbewahrt werden, z. B. unterm Bett oder auf dem Schrank. Tolle Platzsparer beim Kleiderschrank ausmisten sind Vakuumbeutel. Ihnen wird mit dem Staubsauger Luft entzogen - und schon schrumpft das sperrige Paket zu einem gut verstaubaren Päckchen zusammen. Und wir haben wieder Platz für die Sommersachen im Schrank.

Lust auf Ausmisten und Neuorganisieren bekommen? Mit diesen Platzwundern bist du perfekt gerüstet! 

Weiterlesen:

 
Kategorien: