Zu viel ZuckerKommt die Zuckersteuer jetzt nach Deutschland?

Zucker gilt als Volksdroge – wer zu viel isst, wird krank. Jetzt fordern Politiker eine Zuckersteuer für Deutschland. In Großbritannien ist diese bereits etabliert. Kann eine Preisanhebung den Zuckerkonsum senken?

Die Gesellschaft hat einen neuen Feind gefunden: Zucker. Die weißen Körner geraten zunehmend in Verruf, von Ernährungsaktivisten sind sie bereits als Droge verurteilt. Keine Frage: Zu viel Zucker schadet der Gesundheit. In welchem Ausmaß versuchen Forscher herauszufinden. 

Aus diesem Grund wird nun auch in Deutschland die Forderung nach einer Zuckersteuer laut. SPD-Politiker Karl Lauterbach brachte die Etablierung einer solchen Steuer, wie sie bereits in Großbritannien existiert, in einem Gespräch mit NDR Info auf.

Seine Beweggründe: Ein zu hoher Zuckerkonsum geht nicht folgenlos an der Gesundheit vorbei. Zwei Drittel aller Männer und die Hälfte aller Frauen in Deutschland sind übergewichtig. Auch die Fettleibigkeit bei Kindern nimmt weiter zu. Das hat Konsequenzen. Denn wer übergewichtig ist, hat wiederum ein größeres Risiko, an Krankheiten wie Diabetes und sogar Krebs zu erkranken.

Lauterbach ist mit seiner Forderung nicht alleine. Auch Verbraucherschützer wie die Organisation Foodwatch sind sich einig, dass sich etwas verändern muss. Die WHO forderte bereits eine Steuer für zuckerhaltige Getränke. Erst kürzlich sprach Foodwatch Coca Cola die Mitschuld an der Verbreitung von Fettleibigkeit und damit zusammenhängenden Krankheiten zu.

Zucker soll damit nicht verteufelt werden. Er bedeutet Energie und für viele Menschen schlichtweg Genuss. In vielen Lebensmitteln wird Zucker jedoch lediglich als billiger Füllstoff eingesetzt und damit in viel zu hohen Maßen aufgenommen. Auch das bleibt nicht folgenlos – der Körper und die Geschmacksnerven gewöhnen sich an die übermäßige Süße, die eigentlich gar nicht notwendig wäre. Erste Lebensmittelketten experimentieren bereits mit zuckerreduzierten Produkten. Rewe ließ kürzlich seine Kunden abstimmen, wie süß sie ihren Pudding gerne hätten.

Eine Zuckersteuer könnte den Konsum tatsächlich eindämmen. Vor allem, wenn gleichzeitig gesunde Lebensmittel subventioniert würden, so Lauterbach. Obst und Gemüse würden günstiger, Süßes teurer.

Bis dahin hält Lauterbach eine Lebensmittelampel für eine sinnvolle Maßnahme. Viele Konsumenten würden sich nicht die Mühe machen, auf kleingedruckte Nährwerttabellen zu schauen – Ampelzeichen könnten die Kaufentscheidung schnell und einfacher beeinflussen. So würden auch Unternehmen umdenken und ihre Produkte gesünder gestalten müssen.

In Großbritannien hat das übrigens schon funktioniert – Coca Cola habe den Zuckergehalt seiner Produkte bereits als Anpassung auf die Steuer reduziert.

Isst du zu viel Zucker? An diesen Warnzeichen erkennst du es.

Weiterlesen:

 

Kategorien: