Deutliche Steigerung

Kosten-Explosion: So teuer wird es jetzt für Autofahrer!

Autofahrer müssen 2021 deutlich mehr für Benzin bezahlen!

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wer in Deutschland regelmäßig mit dem Auto unterwegs ist, der wird in den vergangenen Monaten und auch künftig merken, dass deutlich mehr Geld für das Tanken zurückgelegt werden muss. Denn: Im Vergleich zu 2020 sind die Benzin-Preise explodiert!

Benzin kostet fast 25 Prozent mehr als 2020

Während zu Beginn der Corona-Krise die Preise für Benzin im Keller waren, gibt es jetzt eine deutliche Preissteigerung. Im Vergleich zum April 2020 mussten Autofahrerinnen und Autofahrer laut dem Statistischen Bundesamt im vergangenen Monat für Super rund 25 Prozent mehr bezahlen.

Auch bei Diesel fiel der Anstieg mit 19,5 Prozent deutlich aus. Bei Autogas stiegen die Preise im Vergleich zum Vorjahresmonat auf 14,2 Prozent. Ingesamt gab es eine Erhöhung der Kraftstoffpreise im April 2021 um 23,3 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat.

Deshalb sind die Preise so extrem angestiegen

Zu begründen ist dieser extreme Anstieg mit zwei Entwicklungen: Zum einen wurde in der Corona-Krise die Mehrwertsteuer gesenkt, 2021 befindet sich diese nun wieder auf dem Niveau von vorher. Zum anderen spielt die CO2-Abgabe, die es seit Anfang des Jahres gibt, eine Rolle.

Kein Geld fürs Heizen: Über 100.000 deutsche Kinder müssen frieren

Seit Januar wird 25 Euro je Tonne ausgestoßenem Kohlendioxid erhoben. Das sorgt nun nicht nur für höhere Heizkosten und damit eine Umstellung für den Vermieter, sondern auch für eine Steigerung der Diesel- und Benzinpreise.

Den Preis nach oben treibt darüber hinaus auch noch der Ölpreis. Denn: Die Preise für die Einfuhr von Erdöl haben sich den Angaben zufolge im März im Vergleich zum Vorjahresmonat mehr als verdoppelt und liegen wieder auf Vorkrisenniveau.

Zum Weiterlesen: