"Beitragstsunami" droht!

Krankenkassen-Kracher: Jetzt soll's richtig teuer werden

Werden schon bald die Krankenkassen-Beiträge erhöht? Fest steht: Der gesetzlichen Krankenversicherung fehlt Geld, jede Menge Geld ...

Krankenkassen-Kracher: Jetzt soll's richtig teuer werden
Foto: IMAGO / Zoonar

Egal ob Lebensmittel, Energie oder Sprit, das Leben wird täglich teurer. Jetzt könnten auch die Krankenkassen-Beiträge steigen ...

Auch interessant:

"Beitragstsunami" droht: Jetzt könnte es für Krankenkassen-Versicherte richtig teuer werden!

Keine Frage, "die Inflation lässt in Praxen und Kliniken die Ausgaben steigen, während die Aussichten für den Arbeitsmarkt im Herbst eher schlecht sind." Infolgedessen drohe der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) im kommenden Jahr ein Defizit bis zu 25 Milliarden Euro, wie die "Bild"unter Berufung auf Berechnungen des Instituts für Gesundheitsökonomik (IfG) berichtet.

Eine Finanzlücke, die vor allem die Versicherten treffen würde, wenn sie ausschließlich durch steigende Beiträge ausgeglichen werden soll.

Im Umkehrschluss würde das bedeuten: Spitzenverdiener*innen müssten mit Erhöhungen von bis zu 537,02 Euro rechnen, während auf Durchschnittsverdiener*innen eine Erhöhung um rund 455,16 Euro netto pro Jahr zukommen würde.

Wegen großer Finanzlücke: DAK-Chef fordert Karl Lauterbach zum Handeln auf

"Lauterbach muss jetzt gemeinsam mit dem Bundesfinanzminister den 70 Millionen Versicherten die Frage beantworten, ob und wie er den drohenden Beitragstsunami noch verhindern will", fordert Andreas Storm, Vorstandsvorsitzende der DAK Gesundheit, daher.

Sollte ein Gesetzesentwurf zur Stabilisierung der Finanzen der gesetzlichen Krankenversicherungen nicht mehr vor der Sommerpause vorgelegt werden, reiche "die Zeit nicht mehr aus bis zur Haushaltsaufstellung der Krankenkassen im Herbst".

Mit einem Notfallordner bist du für den Ernstfall gut abgesichert. Doch was genau gehört hinein? Mehr dazu erfahrt ihr im Video:

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

*Affiliate-Link

Artikelbild und Social Media: IMAGO / Zoonar