Wahldebakel

Krass! Söder zerstört Laschet und zwar komplett

Bittere Klatsche für CDU-Chef Armin Laschet: Nach dem Wahldebakel nun auch noch die Zerstörung durch seinen Kollegen Markus Söder!

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Eine Nachricht, die nach der Bundestagswahl (26.09.2021) alle verwundert hat: Trotz eines schlechten Wahlergebnisses, ja sogar einer Wahlniederlage gegen die SPD, erhebt CDU-Chef Armin Laschet (60) Anspruch auf das Kanzleramt.

Dazu äußert sich nun auch CSU-Chef Markus Söder (54) und verpasst seinem Kollegen Laschet damit eine bittere Klatsche.

Söder schiebt Laschet den Riegel vor

Nach den überraschenden Äußerungen von Armin Laschet bei den anstehenden Koalitionsverhandlungen mitmischen zu wollen, äußert sich Söder mit klaren Worten und schiebt ihm damit einen Riegel vor:

"Die besten Chancen, Kanzler zu werden, hat derzeit Olaf Scholz – eindeutig", sagte Söder bei der Pressekonferenz nach der Sitzung der CSU-Landesgruppe im Bundestag. "Die SPD ist am Zug".

Aus dem Wahlergebnis wird ganz klar deutlich, dass die CDU stark hinter der SPD zurückbleibt. Aus einem "klaren Platz zwei" bei der Wahl "lässt sich nun wirklich kein Regierungsauftrag moralisch legitimieren. Man muss diese Lage annehmen, auch innerlich annehmen."

Schon in der geheimen Sitzung der CSU-Landesgruppe wird deutlich, dass Söder der Meinung ist, Laschet solle sich zurücknehmen und nun Scholz den Vortritt lassen. Ein deutlicher Seitenhieb gegen Laschet!

Söder gratuliert der SPD zum Wahlsieg

Söder gesteht den, für die CDU und CSU schlechten Ausgang der Wahl, und gratuliert dem Parteichef der SPD nun öffentlich:  Es sei eine "Stilfrage", jemandem zu gratulieren, der mehr Stimmen hat, so Söder. Außerdem, sei es wichtig, dass das Wahlergebnis auch respektiert werde.

Laschet hingegen, hat seinem Konkurrenten Scholz bis dato noch nicht zum Wahlsieg gratuliert.