BabysLebensretter Luftpolsterfolie: Wie sie Frühchen das Leben retten kann

Wer hätte das gedacht: Luftpolsterfolie kann Kindern Leben retten. Vor allem das von Frühchen, wie ein Fall der Zwillinge Lewis und Logan gezeigt hat.

Dank der Fortschreitenden Medizin können immer mehr Frühchen auch dann überleben, wenn sie schon in der 24. Schwangerschaftswoche - also im sechsten Monat! - zur Welt kommen. Ihr Gewicht beträgt zu diesem Zeitpunkt erst zwischen 500 bis 1.500 Gramm; sie sind gerade mal 30 bis 42 Zentimeter winzig.

Anatomisch sind Frühchen noch nicht ganz ausgereift. Ihre Augen sind noch verschlossen, ihre rötliche Haut ist dünn, sie sind sehr empfindlich. In der Regel brauchen Frühchen einen ausgeprägten Schutz in einem sogenannten Säuglings- oder Transportinkubator. Hier werden die kleinen Babys künstlich beatmet (viele Frühgeborene leiden unter Atemstörungen), aufgewärmt (bei mindestens 37 Grad Celsius) und unter besonders hohen hygienischen Vorschriften aufbewahrt (wegen ihres schwachen Immunsystem). Der Inkubator schützt sie vor zu viel Licht (z.B. durch eine Schutzbrille) und Geräuschen (z.B. durch eine Polsterung des Geräts). Die Konditionen darin sind denen der Gebärmutter nachempfunden, inklusive einer Luftfeuchtigkeit von ca. 70 Prozent, damit ihre dünne Haut nicht austrocknet.

Frühchen sind klein, nass und kühlen mitunter wegen ihrer dünnen Haut und mangelnder Fettschicht schnell aus. Unmittelbar nach der Geburt werden sie abgetrocknet und in warme Tücher gehüllt. Frühchen, die vor der 28. Schwangerschaftswoche auf die Welt kommen werden in Folie gepackt, die ihr Überleben sichert. Bleibt das Baby hingegen kalt, greift eine Therapie schlechter, die Versorgung ist schwieriger, das Frühchen hat Anpassungsprobleme, es leidet an Kältestress.

Neugeborene kühlen in einem 25 Grad warmen Kreissaal in lediglich fünf Minuten um satte 4 Grad Celsius ab. Umso wichtiger, dass die Babys auf dem Weg von der Gebärmutter bis zum Inkubator nicht ungeschützt sind. Jeder ungeschützte Luftzug kann das Leben des Babys gefährden. Doch wie geht das am besten? Im Fall der frühgeborenen Zwillinge Lewis und Logan kam eine Wunderwaffe zum Einsatz: Luftpolsterfolie.

Frühchen in Inkubator
Frühchen reifen in einem Inkubator - umgangssprachlich auch Brutkasten genannt - heran. Die Temperatur beträgt darin 37 Grad Celsius; die Luftfeuchtigkeit darin liegt bei 70 Prozent.
Foto: iStock

Lewis und Logan kamen schon in der 25. Schwangerschaftswoche ihrer Mama zur Welt. Die kleinen Schotten mussten direkt vor der Kälte außerhalb des Mutterleibs geschützt werden. Häufig greifen Ärzte in diesem Fall zu Frischhaltefolie. Im Fall von Lewis und Logan entschieden sich die Ärzte hingegen zu Luftpolsterfolie. So schützt Luftpolsterfolie Frühchen effektiver gegen Luftstöße beim Transport in den Inkubator. Dass sie gleichzeitig leicht, elastisch und robust ist, spricht ebenfalls für die Verwendung von Luftpolsterfolie bei Frühchen.

Luftpolsterfolie ist - im Gegensatz zur Frischhaltefolie - mindestens zweilagig. Obwohl sie in der Regel zum Verpacken zerbrechlicher Objekte eingesetzt werden, leisten sie ihren Dienst auch bei winzigen Subjekten: Die Polsterung hat die Zwillinge von der Kälte isoliert.

Mutter Lynn Donnelly konnte ihr Glück kaum fassen: Ihre zweieiigen Zwillinge haben die frühe Geburt mit Bravur gemeistert. "Es gibt Babys, die es nicht schaffen, und Babys, die noch viel mehr Komplikationen haben als unsere", sagte Lynn gegenüber der DailyMail.

Die Frühchen wurden am 25. Februar 2015 im Abstand von 29 Minuten geboren. "Damals sahen sie aus wie Puppen, sie wirkten nicht real", beschreibt ihre Mutter. Heute, mit über 3 Jahren, sind sie putzmunter und zu kräftigen Kleinkindern aufgewachsen - Luftpolsterfolie sei Dank!

Auch interessant:

>> Berührendes Video: Das erste Jahr eines Frühchens

>> Zwillings-Frühchen geben sich auf einzigartige Weise gegenseitig Kraft

>> Diese Krankenschwester erfährt, was aus den Frühchen geworden ist, denen sie das Leben gerettet hat

>> Geboren in der 26. SSW: Diese Zwillinge sind ein kleines Wunder!

>> Vater macht ruehrendes Foto von Frühchen Trevor

Kategorien: