Tragisch

Letizia von Spanien: Sie streichelte ihren Babybauch, da beging ihre Schwester Selbstmord

Letizia von Spaniens Schwester, Erika Ortiz, litt unter Angstzuständen und war in psychiatrischer Behandlung...

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Letizia von Spanien: Sie ahnte nicht, dass in dieser Minute eine Tragödie ihr Leben für immer verändern würde

Letizia von Spaniens Schwester, Erika Ortiz, litt unter Angstzuständen und war in psychiatrischer Behandlung...
Foto: IMAGO / PPE

Es war schon spät am Abend des 6. Februar 2007. Im Zarzuela-Palast in Madrid hatten sich Letizia (damals 34) und ihr Mann Felipe (damals 39), zu dieser Zeit Kronprinz von Spanien, gegen 23 Uhr zur Ruhe begeben. Das Paar kuschelte sich in die Kissen, plauderte über den vergangenen Tag – und über das, was kommen mag.

Die Prinzessin erwartete ihr zweites Kind, sie war im sechsten Monat. Doch sie ahnte nicht, dass in diesen Minuten eine Tragödie ihr Leben für immer verändern würde. Denn während Letizia ihren Babybauch streichelte, beging ihre Schwester Selbstmord.

Erika Ortiz starb durch eine Überdosis Tabletten

Zur gleichen Zeit, rund 20 Kilometer entfernt, lag auch Erika Ortiz († 31) im Bett. Neben sich hatte sie mehrere Schachteln mit Medikamenten. Sie war allein in der Wohnung in der Calle de Ladera de los Almendros im Madrider Stadtviertel Vicálvaro. Nur ihre dunklen Gedanken leisteten ihr Gesellschaft: Sie hatte sich im Jahr zuvor von ihrem Lebensgefährten Antonio Vigo (34) getrennt, dem Vater ihrer Tochter. In dieser Nacht übernachtete die kleine Carla (6) bei ihm.

Letizias Schwester war bei einer TV-Produktionsfirma angestellt. Ihr Chef sagte später, dass sie wegen Depressionen und Angstzuständen in psychiatrischer Behandlung und sogar monatelang krankgeschrieben war. Erst kurz zuvor sei sie an ihren Arbeitsplatz zurückgekehrt, habe sich jedoch erneut zwei Tage krankgemeldet. Am Mittwoch, den 7. Februar 2007, wurde sie wieder in der Firma erwartet – doch sie erschien nicht.

Ihr neuer Freund, der Kameramann Roberto Garcia, entdeckte Erika nachmittags tot in ihrer Wohnung. Der Gerichtsmediziner stellte fest, dass sie in der Nacht durch eine Überdosis Tabletten gestorben war. Im Schlaf.

Letizia von Spanien: Der Schmerz wird sie für den Rest ihres Lebens begleiten

Erika hinterließ fünf handgeschriebene Abschiedsbriefe an ihre Liebsten – ob auch einer für Letizia darunter war, wurde jedoch nie bekannt.

Die Nachricht vom Tod der geliebten Schwester traf die Prinzessin mitten ins Herz. Weinend sank sie in die Arme ihres Mannes. Felipe sagte alle seine Termine ab – und ließ seine Frau nicht mehr aus den Augen. Der traurige Verlust überschattete auch die letzten Monate ihrer Schwangerschaft. Am 29. April kam Tochter Sofia zur Welt.

Zu der Trauer kam die Frage nach dem Warum – und die quält Letizia bis heute. Immer wieder grübelt sie in schlaflosen Nächten, ob sie Anzeichen übersehen hat und ob sie ihre Schwester hätte retten können.

Artikelbild & Social Media: IMAGO / PPE

Du leidest an Depressionen oder kennst jemanden, der daran leidet? Bei der Deutschen Depressionshilfe findest Du eine Liste von Hilfsangeboten, Telefonnummern und Adressen, an die du dich wenden kannst.

Du hast Selbstmord-Gedanken oder kennst jemanden, der welche hat? Dann kontaktiere bitte umgehend die Telefonseelsorge unter telefonseelsorge.de. Unter der kostenlosen Hotline 0800-1110111 oder 0800-1110222 kannst du außerdem anonym und rund um die Uhr Hilfe von Beratern bekommen, die Auswege aus schwierigen Situationen aufzeigen können.