So geht es den Tänzern

Let's Dance: Verzweifeltes Drama hinter den Kulissen - die Nerven liegen blank!

Gibt es schon bald einen Aufstand der Tänzer bei „Let’s Dance“? Gegenüber Bild.de haben gleich mehrere Tänzer ausgepackt. So geht es hinter den Kulissen ab.

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Auch an der beliebten RTL-Tanzshow „Let’s Dance“ geht die Corona-Pandemie nicht spurlos vorbei. Schon in den letzten Wochen mussten die Promis und Profitänzer ohne Publikum vor der Jury auftreten. Die Show soll weitergehen, doch das passt nicht jedem.

Let's Dance: Tänzer wollen nicht mehr

Neben den Auftritten trainieren die Tanzpaare täglich – und das nicht alleine. Mit dabei ist stets ein Kamerateam aus drei Personen. Und auch in dieser Woche sollen Training und die Live-Show am Freitag wie gewohnt stattfinden. Allerdings scheinen damit nicht alle Beteiligten einverstanden zu sein. Laut Bild.de sollen sich bereits einige Tänzer zusammengetan haben, um Widerstand zu leisten. Einer von ihnen sprach anonym und erklärte: „Wir sind verzweifelt. Die Bundeskanzlerin verbietet den Kontakt zu Nicht-Familienangehörigen – aber wir tanzen jeden Tag total eng. Es ist verboten, sich mit mehr als zwei Personen zu treffen. Aber wir sind zu fünft in der Tanzschule in engen Räumen, mit Tanzpartnerin, Kameramann, Tonassistenten und Realisator.“

Die Tänzer haben Angst vor Corona

Auch von mangelnden Hygienemaßnahmen am Set durch Friseure und Maskenbildner war die Rede. Der anonyme Tänzer berichtet weiter: „Wir werden in Shuttles mit bis zu acht Leuten ins Studio zur Liveshow gefahren. Eine Tänzerin ist sogar krank, hat Corona-Symptome. Ihr wurde aber von der Produktion gesagt, sie sollte den Test nicht machen.“ Aus Angst vor teuren Vertragsstrafen halten alle Tänzer trotzdem ihre Füße still und bleiben auch weiterhin Teil der Show. „Uns wurde gesagt: Geht doch – aber dann braucht ihr nächstes Jahr auch nicht wiederzukommen. Wenn ich jetzt gehe, bekomme ich in der Branche doch nie wieder einen Job“, so die Quelle.

RTL äußert sich zu Vorwürfen

RTL bestreitet diese Vorwürfe. Bei den Dreharbeiten in der Tanzschule würde stets „der gebotene Abstand“ eingehalten und die Nutzung der Maske sei freiwillig. Jedem stehe frei sich selbst zu schminken. Auch bei einem Ausstiegswunsch würde der Sender nicht im Weg stehen. „Rein theoretisch würden wir solche Wünsche respektieren und gemeinsam eine Lösung finden“, erklärte ein RTL-Sprecher gegenüber Bild.de.

Für fiktionale TV-Projekte wurde vom Produzentenverband und der Film- und Medienverband NRW bereits vergangene Woche ein Drehstopp gefordert. Solang jedoch ein Sender in privaten Räumlichkeiten und Studios arbeitet und kein Publikum vor Ort ist, besteht kein Grund für ein Drehverbot. Auch die Produktion von „Let's Dance“ ist somit legal. Allerdings können sich diese Regelungen in naher Zukunft durch die aktuelle Lage auch wieder ändern.

Weiterlesen: