Kita bis auf Weiteres geschlossenLindenfalls in Hessen: Kind stirbt in Kita an Meningokokken-Infektion

In Lindenfalls in Hessen ist bereits am Freitagabend ein kleines Kind an einer Meningokokken-Infektion (Typ B) gestorben. Die Kita, die das Kind besuchte, bleibt bis auf Weiteres geschlossen.

 

Die evangelische Kindertagesstätte, die das erkrankte Kind in Lindenfalls im Kreis Bergstraße besuchte, bleibt auch am Montag geschlossen. Die Eltern der Kinder werden heute zu einem Informationsabend eingeladen. Am Freitagabend verstarb eines der Kinder, das zuvor an einer Meningokokken-Infektion erkrankte. Am Wochenende hat das zuständige Gesundheitsamt des Landkreises bereits alle Menschen informiert, die Kontakt zu dem Kind hatten. Damit eine weitere Meningokokken-Infektion verhindert werden kann, wurden alle prophylaktisch mit Antibiotika behandelt. 

 

Was ist eine Meningokokken-Infektion?

Jährlich erkranken in Deutschland rund 700 Menschen an Meningokokken. Infektionen mit der Serogruppe B wie in Lindenfels kommen deutlich häufiger vor als Erkrankungen mit anderen Typen, dafür verlaufen die B-Erkrankungen in der Regel leichter. Seit wenigen Jahren kann man sich gegen Meningokokken impfen lassen. Die STIKO (Ständige Impfkommission) empfiehlt bisher nur eine Impfung für Kinder ab zwei Jahren gegen den Meningokokken-Typ C, da eine Infektion häufig mit Komplikationen und der hohen Sterblichkeit einhergeht.

Die Bakterien werden durch Tröpfcheninfektion übertragen. Sie siedeln sich auf der Nasenschleimhaut an, ohne dass es die Betroffenen merken. Problematisch wird es erst, wenn die Bakterien auch ins Blut gelangen. Dann können sie zu einer Hirnhautentzündung oder Blutvergiftung führen. 

 

Woran erkenne ich eine Meningokokken-Infektion?

Von der Infektion bis zum Ausbruch der Krankheit vergehen in der Regel drei bis vier Tage. Eine Meningokokken-Infektion beginnt mit folgenden Symptomen: 

  • Fieber
  • Abgeschlagenheit
  • Übelkeit
  • Erbrechen
  • Gliederschmerzen
  • Manchmal auch Schüttelfrost

Zusätzlich können Anzeichen für eine Hirnhautentzündung auftreten, mit denen Kopfschmerzen mit Lichtscheu und/oder Nackensteifheit einhergehen. In schweren Fällen kann es zu Gerinnungsstörungen mit Einblutungen in der Haut kommen. Treten diese Symptome auf, sollte sofort ein Arzt aufgesucht werden. Wird die Infektion frühzeitig erkannt und mit Antibiotika behandelt, kann sie in den meisten Fällen wirksam bekämpft werden. Weitere Informationen gibt es unter www.meningits-bewegt.de.

 
Mit der Symptom-Check-Karte für Meningokokken-Infektionen wissen Eltern auf einen Blick, auf welche Symptome sie achten müssen.
Dank der Symptom-Check-Karte für Meningokokken-Infektionen sehen Eltern auf einen Blick, auf welche Symptome sie achten müssen.
Foto: gsk

(ww2)

Kategorien: