RezeptänderungMaggi Würze: Nestlé will die Rezeptur verändern

Maggi-Würze: Hersteller Nestlé will die Rezeptur ändern
Nestlé plant die Rezeptur für die Maggi Würze zu verändern.
Foto: Maggi

Über ein Jahrhundert lang schmeckte die Maggi Würze gleich - und wurde dafür entweder geliebt oder gehasst. Jetzt will Markeninhaber Nestlé die Rezeptur ändern.

Bislang gelten die Maggi-Produkte und damit auch die Maggi Würze nicht gerade als Paradebeispiel für natürlichen Geschmack und eine ausgewogene Zutatenliste. Doch damit soll bald Schluss sein, wenn es nach dem Willen des Markeninhabers, Weltkonzern Nestlé, geht.

Bis 2020 soll sich die Rezeptur der Maggi-Produkte und damit auch der Maggi Würze verändern. Nicht nur, dass die Produkte mehr nach frischen Kräutern und Gemüse schmecken sollen, es sollen in Zukunft auch mehr "einfache Zutaten" verwendet werden. Im Moment stehen ganz oben auf der Zutatenliste der Maggi Würze nämlich noch Geschmacksverstärker wie Mononatriumglutamat und Dinatriuminosinat. Zusätzlich soll der Salzgehalt der Maggi Würze reduziert werden. Gleiches gilt zum Beispiel auch für die Maggi Brühwürfel.

Damit ändert Nestlé ein Rezept, das es bereits seit 1886 gibt. Damals entwickelte Julius Maggi die Rezeptur, die bis heute geheim ist.

Mit diesen Veränderungen möchte Nestlé dem bisherigen Image der Marke Maggi offensichtlich den Kampf ansagen. Die offizielle Ankündigung von Nestlé scheint zumindest genau darauf abzuzielen: "Zu Hause kochen bereichert unser Leben. Maggis Verpflichtung ist es, die Menschen zu unterstützen und ihnen zu helfen, gutes Essen mit frischen Zutaten herzustellen.“

Wir sind gespannt, wie die Änderungen bei den Maggi-Fans ankommen werden.

Video: Das sind die 5 häufigsten Fehler beim Spaghettikochen

 

(ww8)

Kategorien: