GesellschaftsdruckMama-Blog: Was Mobbing mit meinen Kindern macht

So viele Menschen sagen meinen Kindern, dass sie nicht gut genug sind. Mama-Bloggerin Anja über die Auswirkungen von Mobbing auf Kinder.

Mama-Bloggerin Anja ist nicht glücklich damit, wie viele Menschen psychischen Druck auf ihre Kinder ausüben.
Mama-Bloggerin Anja ist nicht glücklich damit, wie viele Menschen psychischen Druck auf ihre Kinder ausüben.
Foto: iStock

 

So viele Menschen sagen meinen Kindern, dass sie anders sein sollen

Gerade hat mir meine Tochter mal wieder etwas erzählt, was mir an die Nieren geht. Ihre Mitschüler finden es nämlich albern, dass sie auf ihrem Handy einen rosa Pferdesticker hat. Und sie wollten sie davon überzeugen, wie kindisch und "uncool" das ist. Da stellt sich mir natürlich die Frage: Wer entscheidet denn bitte, was kindisch und uncool ist?

Und das Komische daran: Solche Situationen kommen in letzter Zeit häufiger vor. Es ist also nichts wirklich Neues für uns. Trotzdem macht es mich jedes Mal ganz fassungslos, wie schnell und ungefragt andere Menschen Jemanden verurteilen. Oder sich irgendwo einmischen, obwohl sie überhaupt nicht betroffen sind.

Es gibt so viele Menschen, die meinen Mädels sagen wollen, dass sie nicht gut genug sind. Dass sie nicht richtig sind. Und dass sie doch anders/besser sein sollen.  Und einige dieser Menschen nennen sich ihre Freunde, ihre Lehrer oder auch ihre Verwandten. Also durchaus Menschen, die Einfluss auf das Leben meiner beiden Kinder haben.

Besonders meine Große hat öfter das Glück zu hören, wie "komisch" sie ist. Und dass sie doch bitte anders sein soll. Warum? Sie ist einfach ein Mensch, der seinen eigenen Weg geht. Nicht immer konform mit dem, was Andere meinen und sagen. Aber immer im Einklang mit dem, was sie selbst will und gut findet. Und ich als Mutter bin darauf wahnsinnig stolz.

Aber es gibt eben genug Menschen, die das anders sehen. Die es eigenartig finden, wenn sie zu ihren Werten steht und sich nicht beeinflussen lässt. Und die sie gerne dazu bringen würden sich um jeden Preis anzupassen. Und ja, ich rede hier tatsächlich auch von Kindern.

 

Warum meine Kinder den Mut haben sollen, sie selbst zu sein

Denn Kinder spiegeln ja oft das Verhalten der Erwachsenen wieder. Und wenn die eigenen Eltern sich immer anpassen und nie wirklich zu dem stehen, was sie wollen, dann machen das die Kinder natürlich auch nicht. Und dann ist es auch normal, wenn sie versuchen andere auch in diese Richtung zu drängen.

Dabei wäre es so leicht den Kindern schon frühzeitig beizubringen, dass anders sein durchaus seine Vorteile hat. Und extrem wertvoll sein kann. Weil man voneinander lernen kann, sich gegenseitig auf Ideen bringt oder auch einfach mal lernt, den anderen so sein zu lassen wie er ist.

 

Das heißt natürlich nicht, dass man sich an gar nichts anpassen muss. Denn die Grenzen anderer Menschen zu akzeptieren und respektvoll und höflich miteinander umzugehen, ist ja genauso wichtig. Aber bei vielen kleineren Dingen tut es einfach mal ganz gut sie auf seine eigene Art und Weise anzugehen. Ganz unabhängig davon, was die meisten anderen Menschen sagen.

Denn schließlich will ich kein Kind, das sich immerzu auf andere verlässt. Das keine eigenen Ideen und Lösungen findet, sondern immer dem folgt, was andere ihm sagen. Oder das sich schlicht und ergreifend keine Gedanken darüber macht, wie es bestimmte Dinge findet.

Und deshalb bestärke ich meine beiden Mädels immer wieder darin, sie selbst zu sein. Und den Mut zu haben, das auch zu verteidigen. Denn obwohl es natürlich leichter wäre angepasst zu sein, ist es auf jeden Fall ehrlicher man selbst zu sein. Auch schon als Kind.

Denn ehrlich ist besser als perfekt.

Deine Anja

Anja Riemer-Grobe bloggt für Wunderweib.de über Familie und Mutter sein.
Anja Riemer-Grobe bloggt für Wunderweib.de über Familie und Mutter sein.
 

PS: Wo ist dein Kind denn unangepasst und hat seinen eigenen Kopf? Und wie gehst Du damit um? Wenn Du willst, dann erzähle es mir doch in meiner Mamafreude-Facebookgruppe. Dort sind wir schon eine tolle Gemeinschaft von Müttern, die sich einfach mal offen und ehrlich zu ihrem Familienleben austauschen wollen. Komm doch gern dazu! Ich würde mich freuen!

Über Anja:

Anja Riemer-Grobe ist konsequent-liebevolle Mädchenmama, Elternbegleiterin und Befürworterin eines wertschätzenden Miteinanders. Sie schreibt auf ihrem Blog unter www.anja-riemer.de über die Themen Familie, Beziehung und Bindung und hilft anderen Eltern dabei sich selbst zu helfen, indem sie ihren ganz eigenen Familienlebensraum entwickeln. Ohne Druck und Stress von außen, dafür mit viel Liebe und Wertschätzung auf Basis von echten Beziehungen.

Auch interessant:

Erschöpfte Kinder: Was der ewige Leistungsdruck unseren Kindern antut

 

Kategorien: