Urteil ist rechtskräftigManuel Hoffmann: 9 Jahre Haft für DSDS-Kandidaten - wegen versuchten Mordes

Ein DSDS-Star als Mörder: Manuel Hoffmann wurde des versuchten Mordes für schuldig befunden und zu neun Jahren verurteilt. Jetzt ist das Urteil rechtskräftig.

Der ehemalige DSDS-Kandidat Manuel Hoffmann (27), der 2010 bei der Casting-Show den dritten Platz machte,  wurde 2017 wegen versuchten Mordes zu neun Jahren Gefängnis verurteilt. Er legte Revision ein. Doch diese wurde jetzt abgelehnt und das Urteil für rechtskräftig erklärt.

 

Von der Bühne in den Knast

Der Sänger hatte seinem Mitbewohner Peter W. (30) mit dem Steinsockel eines Pokals auf den Kopf geschlagen. Das Opfer überlebte schwer verletzt mit einem Schädelbruch. Seit Anfang November 2017 wurde der Fall vor Gericht verhandelt. Im März 2018 folgte dann das Urteil, welches jetzt noch mal bestätigt wurde.

 

Der Tathergang

Doch wie kam es zu dieser grausamen Tat? Die beiden Männer waren über Jahre Mitbewohner und hatten ein freundschaftliches Verhältnis. Doch laut dem DSDS-Sänger soll Peter W. auch ein sexuelles Interesse an ihm gehabt haben. „Eines Abends kam er zu mir ins Zimmer, wollte mit mir reden. Da Sex so wichtig für mich sei, könne er es mir auch oral machen. Das könne man ja machen unter Freunden. Ich habe abgelehnt“, sagte er vor Gericht aus. Fakt ist, am 7. Mai 2017 kam es zwischen den beiden Mitbewohnern zum Streit und Manuell Hoffmann schlug auf Peter W. ein.

Seither saß der Sänger in Untersuchungshaft. Während er stets von einem Gerangel ohne Absicht sprach, geht sein Mitbewohner von einer absichtlichen Tat aus: „Manuel wollte mich töten!“ Das sah auch das Gericht so und sprach den Sänger des versuchten Mordes schuldig.

Weiterlesen:

Kategorien: