Das wird nicht jedem gefallenMarkus Söder: Jetzt kommt die bittere Corona-Wahrheit ans Licht!

Markus Söder hat sich zur Entwicklung des Coronavirus geäußert und was er zu sagen hat, dürfte nicht jedem gefallen.

Markus Söder hat sich beim Thema Corona-Lockerungen deutlich zurückhaltender gezeigt als viele seiner Kollegen und stets vor der Gefahr des Virus gewarnt. Vor wenigen Tagen hat der bayerische Ministerpräsident allerdings überraschend deutliche Lockerungen der bisherigen Maßnahmen verkündet.

 

Corona: Markus Söder rechnet mit zweiter Welle

Das heißt allerdings nicht, dass der 53-jährige seine Meinung über die Bedrohung durch die Pandemie geändert hat – ganz im Gegenteil. "Dass es eine zweite Welle gibt, da bin ich ganz sicher", sagte der CSU-Politiker am Montagabend auf einem Online-Podium der Vereinigung der bayerischen Wirtschaft (vbw) in München.

Corona-Ausbruch bei Tönnies: Laschet verhängt Lockdown im Kreis Gütersloh

Ausbrüche wie derzeit im Kreis Gütersloh in Nordrhein-Westfalen zeigen, dass schon ein kleiner Funke genüge, um eine zweite Welle in Gang zu setzen, erklärte Söder weiter. Das Coronavirus werde so lange den Alltag der Menschen bestimmen, wie es keinen Impfstoff und kein Medikament gebe.

 

Bayern beschränkt Einreise aus Risikogebieten

Aufgrund der Gefahr einer zweiten Welle hat Bayern außerdem die Einreise von Bürgern aus den Risikogebieten Kreis Gütersloh und Kreis Warendorf beschränkt. Beherbergungsbetriebe dürfen künftig keine Menschen mehr aus Gebieten aufnehmen, in denen die Zahl der Neuinfektionen in den zurückliegenden sieben Tagen bei mehr als 50 pro 100.000 Einwohner liegt – es sei denn, sie weisen einen negativen Corona-Test vor.

Corona-Maßnahmen: Davor warnt Söder jetzt!

"Wir möchten nicht, dass der Urlaub in Bayern für viele Leute unsicher wird", betonte Söder in der ARD und im Bayerischen Fernsehen. "Das ist wie ein Funke, der zu einem Buschfeuer innerhalb von Sekunden werden kann - das hat sich leider bestätigt." Aus diesem Grund werde man in Bayern auch in Zukunft weiterhin vorsichtig vorgehen.

Zum Weiterlesen:

Kategorien: