Überraschender NeujahrsvorsatzMarlboro-Hersteller Philip Morris will keine Zigaretten mehr verkaufen

Kein Scherz: Der größte Tabakkonzern Philip Morris will keine Zigaretten mehr verkaufen. Was steckt hinter der Neujahrs-Ankündigung vom Marlboro-Hersteller?

Passend zum neuen Jahr brüsten sich auch Unternehmen mit guten Vorsätzen. Ausgerechnet Philip Morris schließt sich einem der beliebtesten Ziele an: Mit dem Rauchen aufhören. Klingt wie ein Scherz? Ist es aber nicht. Tatsächlich hat der weltweit größte Tabakkonzern in großen Anzeigen verkündet, dass er in Zukunft keine Zigaretten mehr verkaufen will.

Die Kampagne startete zum Jahresanfang mit Zeitungsanzeigen in Großbritannien. Dort schreibt das Unternehmen: „Philip Morris ist bekannt für Zigaretten. Jedes Jahr geben mehr Raucher sie auf. Jetzt sind wir dran. Unser Vorsatz ist es, keine Zigaretten mehr in England zu verkaufen. Es wird nicht einfach.“

Der Marlboro-Hersteller meint es also ernst. Doch so ganz uneigennützig ist die Aktion dann doch nicht. Unter der großen Ankündigung hat Philip Morris nämlich eine gut versteckte Werbung platziert: „Aber viele werden weiterhin rauchen. Aus diesem Grund wollen wir Zigaretten durch Produkte ersetzen, wie E-Zigaretten und erhitzter Tabak, die eine bessere Wahl für Millionen Männer und Frauen in England sind, die nicht aufhören zu rauchen.“

Der Tabakkonzern setzt zukünftig also auf Zigarettenalternativen. Bereits voriges Jahr hatte Philip Morris die „gesunde Zigarette“ eingeführt. In diese Richtung sollen auch die neuen Produkte gehen. Einen genauen Termin für den Verkaufsstopp regulärer Zigaretten gibt es noch nicht.

Weiterlesen:

(ww4)

Kategorien: