KampagneMcDonald's: Darum verteilte die Fast Food-Kette Kondome

McDonald’s und Kondome? Passen in etwa zusammen wie Pommes mit Pudding. Warum das Fast Food-Unternehmen jetzt Verhüterli verteilte - und was dahinter steckt.

Am 1. Dezember, dem Welt-Aidstag, hat McDonalds im CinemaxX-Kino am Münchner Isartorplatz Komdome verteilt. Und wer vor einigen Tagen im Kino war, wird ihn vielleicht schon gesehen haben: Einen Werbespot der Fast Food-Kette. Darin geht es aber nicht um Burger und Co., sondern um Sex zwischen Teenagern: Eine Mutter schiebt schließlich ein Kondom mit dem Logo der Kette unter der Tür durch. Dann wird der Spruch: „Weil 'ich liebe es' auch für das Leben gilt” eingeblendet.

Was dahinter steckt? Im Zuge der Jahreskampagne „365 Gründe für McDonald’s“ hat das Unternehmen den Werbespot gedreht, der auf Aids und HIV aufmerksam machen soll. „Seit jeher ist es ein elementarer Bestandteil der Unternehmensphilosophie, gesellschaftliche Verantwortung zu übernehmen“, erklärte ein Unternehmenssprecher gegenüber w&v. „McDonald’s Deutschland möchte nicht nur auf die Ansteckungsgefahr mit der Immunschwäche hinweisen, sondern unterstützt mit der Aktion auch die Arbeit der Deutschen AIDS-Stiftung“. Diese leistet seit 1987 Aufklärungs- und Präventionsarbeit und setzt sich für eine finanzielle Unterstützung für bedürftige HIV-positive Menschen sowie für die Verbesserung der Lebensbedingungen von HIV-positiven und an AIDS erkrankten Menschen.

Der Clip läuft in Deutschland im Kino und auf den Social Media-Kanälen von McDonald's. Zudem hat die US-Kette eine ganze Seite in der Jugendzeitschrift "Bravo" platziert, um auf das Thema aufmerksam zu machen. 

Laut Robert-Koch-Institut leben in Deutschland etwa 86.100 Menschen mit HIV; davon haben sich letztes Jahr etwa 2.700 infiziert.

Hier kannst du dir das Video angucken:

Mehr zum Thema:

HIV-Infektionen steigen wieder an

Todesursachen weltweit: Woran die meisten Menschen sterben

HIV ist nicht das Gleiche wie AIDS

Kategorien: