KriminalitätMecklenburg-Vorpommern: Einbrecher töten Dackel-Welpen - Muttertier musste eingeschläfert werden

In Mecklenburg-Vorpommern haben Einbrecher ein Haus verwüstet, fünf Dackel-Welpen getötet, das Muttertier lebensbedrohlich verletzt. Es musste eingeschläfert werden.

Die Polizei fahndet nach Unbekannten, die in Pamitz bei Klein Bünzow, Kreis Vorpommern-Greifswald, in ein Einfamilienhaus eingebrochen sind. Die Täter haben laut des 28-jährigen Hausbesitzers die Haustür aufgehebelt und die Garage sowie alle Räume durchwühlt. Besonders brutal: Die Einbrecher töteten fünf Dackelwelpen und verletzten deren Mutter lebensbedrohlich. Die Dackelmama wurde zu einer Amtstierärztin gebracht, musste jedoch aufgrund ihrer schweren Verletzungen eingeschläfert werden.

Mecklenburg-Vorpommern: Einbrecher töten fünf Dackel-Welpen und verletzten das MuttertieriStock

 

Einbruch war möglichweise ein Racheakt

Nach Informationen des NDR könnte es sich um eine Beziehungstat handeln, da viele Faktoren für einen Racheakt sprechen. Die Unbekannten töteten nicht nur die Tiere, sie drehten alle Wasserhähne auf und zerstörten Möbelstücke. Beim Diebesgut handelt es sich zudem um keine typischen Gegenstände, die Profis klauen würden: Eine Playstation und ein paar Kleidungsstücke.

Die Polizei schätzt den Schaden auf eine fünfstellige Summe und beschlagnahmte die Kadaver zur Sicherung von möglichen Spuren. Die Kriminalpolizei ermittelt jetzt wegen Wohnungseinbruchsdiebstahls, Sachbeschädigung und Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz. 

Kategorien: