Polizei sucht MutterMecklenburg-Vorpommern: Zeitungsbotin findet unterkühltes Baby vor Haustür

In Mecklenburg-Vorpommern hat eine Zeitungsbotin um fünf Uhr morgens ein in einer Decke eingewickeltes Baby vor einer Haustür gefunden. Das Neugeborene wäre fast erfroren. Die Polizei Schwerin sucht jetzt nach der Mutter.

Die Zeitungsbotin traute vermutlich ihren Augen nicht, als sie heute Morgen in Schwerin um 5 Uhr vor einer Haustür stand: Auf dem Boden lag ein neugeborener Junge in einer Decke eingewickelt. Die Frau alarmierte Hilfe. Rettungskräfte brachten das Kind in ein Krankenhaus. "Der Säugling war unterkühlt und wird weiter medizinisch versorgt", sagte ein Sprecher der Polizei. Die Temperaturen lagen zum Fundzeitpunkt bei einem Grad. Der Radiosender Ostseewelle Hit-Radio Mecklenburg-Vorpommern berichtete, dass das Baby laut weinte.

Mecklenburg-Vorpommern: Zeitungsbotin findet unterkühltes Baby vor HaustüriStock

 

Polizei sucht nach der Mutter

Nun sucht die Polizei nach der Mutter des Jungen. Anhand der Decke konnten Spürhunde eine Fährte aufnehmen. "Die Witterungsverhältnisse erschweren jedoch den Hunden die Arbeit", sagte ein Sprecher der Polizei.

Weiterlesen:

>>> Alle dachten, sie sei schwanger - aber der Bauch hatte einen anderen Grund

>>> Mutter schaffte es nicht mehr ins Krankenhaus: Baby auf Londoner Straße geboren

Kategorien: