GeriatrieMedikamente absetzen: Warum Ärzte das ungern machen

Alte Medikamente abzusetzen und neue Pillen zu verschreiben, damit tun sich die meisten Ärzte schwer. Eine Studie hat jetzt untersucht, warum das so ist.

Inhalt
  1. Ältere Menschen nehmen oft viele Medikamente zu sich
  2. Viele Medikamente, viele Nebenwirkung
  3. Die Uni Auckland befragte Ärzte
  4. Medikamente absetzen: Ärzte trauen sich nicht
 

Ältere Menschen nehmen oft viele Medikamente zu sich

Eine Pille gegen Bluthochdruck, eine für eine bessere Herzleistung und vielleicht noch eine gegen Schmerzen: Viele ältere Menschen schlucken eine Vielzahl an Medikamenten. Wenn mehr als fünf unterschiedliche Präparate zu sich genommen werden, nennen Ärzte das Polypharmazie.

 

Viele Medikamente, viele Nebenwirkung

Das große Problem dabei: Es ist unklar, wie diese Medikamente untereinander reagieren. Das gilt auch für Medikamente, die über den Tresen verkauft werden (freiverkäufliche Präparate, "OTC-Präparate" von "over the counter").

Diese Medikamente werden oft nicht vom Arzt verordnet. Und häufig wissen die Doktoren auch überhaupt nicht, dass ihre Patienten diese einnehmen. 

Medikamente Arzt Alte Patienten
Medikamente absetzen: Kommt viel zu selten vor.
Foto: iStock
 

Die Uni Auckland befragte Ärzte

Ein Forscherteam um Katharine Wallis vom Institut für Allgemeinmedizin der Universität Auckland, Neuseeland, hat jetzt in einer Studie 24 Hausärzte zu dem Thema befragt. Ein erstes Ergebnis war, dass die Ärzte auch der Meinung waren, dass es häufig notwendig ist, Medikamente abzusetzen.

 

Medikamente absetzen: Ärzte trauen sich nicht

Die befragten Ärzte hielten es allerdings für problematisch, Medikamente zu streichen, die ein anderer Arzt verordnet hatte. Auch wüssten sie häufig gar nicht, was die Patienten alles einnehmen würden.

Eine weitere Hürde beim Absetzen von Medikamenten lag in dem Verständnis der Patienten. Die Ärzte sagten, dass ihre Patienten glauben könnten, das Streichen wäre eine Sparmaßnahme. Ärzte sprachen sich wegen dieser Probleme dafür aus, allgemeine Richtlinien für das Absetzen von Medikamenten zu entwickeln.

Willst du aktuelle News von Wunderweib auf dein Handy bekommen? Dann trag' dich schnell in unserem WhatsApp-Newsletter ein!

Kategorien: