Oh je!

Meghan & Harry: Traum geplatzt! Womit das Paar jetzt rechnen muss

Herzogin Meghan und Prinz Harry leben inzwischen mit Sohn Archie in Los Angeles. Keine gute Wahl, wie ein Experte jetzt urteilt. Ihr Wohnort könnte das royale Paar ihren größten Traum zerplatzen lassen.

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Seit Herzogin Meghan (38) und Prinz Harry (35) mit Sohn Archie (1) nach Los Angeles in ihre 18 Millionen Dollar-Villa gezogen sind, hat sich so einiges für das royale Paar geändert. Die Unabhängigkeit der Krone bringt ihnen mehr Freiheiten - doch viele einstige Privilegien, die sie hatten, fallen nun weg. Wie etwa die Sicherheit hinter den Palastmauern und der royale Sicherheitsservice, der die Privatsphäre des Paares sicherstellte. Genau die wünschten sich Meghan und Harry für Baby Archie in den USA. Doch dieser Traum droht jetzt zu platzen.

Meghan & Harry in Los Angeles: "Keine ideale Wahl"

Los Angeles ist der Promi-Hotspot überhaupt: Hollywood-Stars geben sich die Klinke in die Hand. Tausende Paparazzi leben in der Stadt der Engel und lauern den Berühmtheiten auf. Dass sich Meghan und Harry genau diesen Ort als neue Wahlheimat für ihre Familie ausgesucht haben, hält der frühere Royal-Personenschützer Simon Morgan für "keine ideale Wahl". Morgen sagte der US Weekly: "Sie befanden sich in einer sicheren Umgebung, in der sie sich (...) regelmäßig und routinemäßig bewegen konnten und (...) eine Art Rückzugsmöglichkeit hatten. Der Umzug nach Los Angeles katapultiert Harry und Meghan jetzt noch mehr ins Rampenlicht. Aus Sicht des Personenschutzes ist dies keine ideale Wahl."

Meghan & Harry: Traum geplatzt! Das erwartet sie jetzt
Meghan und Harry wünschen sich Privatsphäre. Die könnten sie in Los Angeles nur schwer bekommen. Foto: Max Mumby/Indigo/Getty Images

Mehr Rückzug - mehr Aufmerksamkeit

Vor einigen Wochen hatten Meghan und Harry um ihre Villa einen Sichtschutz aufstellen lassen, damit sie und Archie vor neugierigen Blicken Fremder geschützt sind. Das Problem ist nur, so Simon Morgan: "Je mehr sie sich zurückziehen, desto mehr Menschen möchten wissen, was sie vorhaben. Es gibt da einfach diese Faszination." Ob das Paar belagert werde, hänge davon ab, wie viel sie mit anderen Menschen in Kontakt treten würden. "Sowohl in Bezug auf den normalen Menschen auf der Straße, als auch in den Medien, und wie viel Zugang sie damit gewähren." Denn Meghan und Harry seien immer noch Mitglieder der britischen Royals - und damit umso interessanter. 

Laut The Times hat das Paar die Promi-Firma "Gavin de Becker & Associates" beauftragt, sie zukünftig zu schützen. Und das hat seinen Preis: Das Security-Unternehmen verlangt pro Tag bis zu 8000 Euro.  

Verwandte Themen: