Steuersenkungen geplant

Mehr Geld für alle: Hier sind krasse Steuersenkungen geplant!

Hier ist mehr Geld für alle drin: Die Bundesregierung veröffentlicht erste Pläne, über die sich Deutschlands Steuerzahler freuen können! Erfahre hier, wo es mehr Geld gibt.

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Um die Folgen der Coronakrise zu mildern, macht die Bundesregierung Entwürfe, die den Steuerzahler bis Ende 2024 entlasten sollen: Fast 43 Milliarden Euro sollen verteilt werden. Unter anderem, soll das Kindergeld erhöht werden.

Grundrente beschlossen: So viel gibt es, wann sie kommt und wer sie bekommt

Familien mit Kindern dürfen sich freuen

Der geplante Gesetzentwurf soll vor allem zur "steuerlichen Entlastung von Familien" dienen (Quelle: Handelsblatt)Aus diesem Grund soll der Betrag pro Kind um 15 Euro steigen - weitere Steuerentlastungen für Familen sollen außerdem auf den Weg gebracht werden.

Corona-Prämie: So sollen Familien endlich gestärkt werden!

Bundesregierung plant: Steuerfreibetrag soll steigen!

Und es gibt noch mehr gute Neuigkeiten: Nicht nur Familien profitieren von den Plänen der Bundesregierung! So soll der jährliche Steuerfreubetrag um ganze 3,1% angehoben werden. 

Das bedeutet konkret: Mit dem neuen Jahr liegt der steuerliche Grundfreibetrag bei 9696 Euro. 

Wer profitiert noch von den Steuersenkungen?

Auch die sogenannten "Gutverdiener" dürfen sich freuen, denn der persönliche Grenzsteuersatz soll ab 2021 angehoben werden. Der Spitzensteuersatz (42%) soll erst ab einer Jahressume von 57.919 Euro greifen - und nicht, wie bisher ab 57.052 Euro. 

Lies hier weiter: