Krasses Geständnis

Menowin Fröhlich: Mit so wenig Geld muss er 5-köpfige Familie ernähren!

In seiner Doku-Serie schockt DSDS-Star Menowin Fröhlich mit einer emotionalen Beichte.

 

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Seit wenigen Tagen ist die Dokureihe "Menowin - Mein Dämon und ich" bei TVNow zu sehen, in der sich DSDS-Sänger Menowin Fröhlich bei seinem schweren Weg aus der Drogen-und Alkoholabhängigkeit von Kameras begleiten lässt.

Menowin Fröhlich lässt sich bei Kampf gegen Drogenabhängigkeit begleiten

Der TV-Star hat eine schwere Vergangenheit, die von Drogeneskapaden und Straftaten geprägt war. Mit der Doku will er nun einen Neuanfang wagen. "Auch, wenn es manchmal wehtat: Ich habe mich tatsächlich noch mal ganz neu kennengelernt. Auch das Ergebnis spricht für sich", erklärt der 33-Jährige im "Promiflash"-Interview.

Ebenfalls in den Folgen zu sehen: Wie belastend die Situation des Sängers für seine Familie ist. Der DSDS-Zweite ist mit der 29-Jährigen Senay verheiratet und hat fünf Kinder, für die er sorgen muss. Keine einfache Aufgabe, wie Menowin in der Doku gesteht.

Menowin Fröhlich: Seine Familie muss mit 1.300 Euro monatlich auskommen

Der Sänger und seine Familie beziehen Hartz IV und ihnen stehen nach eigenen Angaben gerade einmal 1.300 Euro monatlich zur Verfügung. Dem gebürtigen Münchener fehlt ein geregeltes Einkommen - auch, weil er nach der Sonderschule keine Ausbildung begonnen, sondern sich voll und ganz der Musik zugewandt hat.

Menowin Fröhlich: Jetzt packt er aus - so ehrlich wie noch nie!

Umso stolzer ist er, dass es bei einem seiner Kinder anders zu laufen scheint: Seine Tochter Jiepèn ist kürzlich von der Haupt- auf die Realschule gewechselt. "Das finde ich richtig krass, keiner von uns war auf der Realschule", verrät der Fünffach-Papa.

Zu dem geringeren Einkommen der Fröhlichs kommt allerdings noch hinzu, dass es Menowin nicht leicht fällt, sich das Geld richtig einzuteilen. "Es ist schwer, gerade wenn man drogenabhängig ist, mit Geld umzugehen", gesteht er. Die Folgen von "Menowin - Mein Dämon und ich" sind über die nächsten Wochen immer montags bis freitags bei TVNow zu sehen.

Zum Weiterlesen: