RIP, lieber Mirco!

Mirco Nontschew (†52): So hart waren die Dreharbeiten für "LOL"

Das Talent von Mirco Nontschew (†52) war einmalig! Nun wurde bekannt: Die "LOL"-Dreharbeiten sollen ihn an seine Grenzen gebracht haben.

Mirco Nontschew (†52): So hart waren die Dreharbeiten für LOL
Foto: IMAGO / Hoffmann

Gerade erst war bekannt geworden, dass Mirco Nontschew in den Cast von "LOL: Last One Laughing" zurückkehrt, jetzt ist der Comedian im Alter von gerade einmal 52 Jahren gestorben.

Was in der Show "LOL: Last One Laughing" jedoch nach jeder Menge Spaß aussieht, ist für die Kandidaten bitterer Ernst und bringt den ein oder anderen an seine Grenzen - so auch bei Mirco Nontschew.

Auch interessant:

Infusionen im Krankenhaus: So hart waren die "LOL"-Dreharbeiten für Mirco Nontschew

Bereits in der ersten Staffel "LOL: Last One Laughing" stellte Mirco Nontschew sein Comedy-Talent unter Beweis. Auch für die dritte Staffel mit Michael "Bully" Herbig (53) kehrte er zurück vor die Kamera, bevor er am 3. Dezember im Alter von gerade einmal 52 Jahren verstarb.

Die neuen Folgen sind bereits abgedreht, doch wird man sie nach dem Tod von Mirco Nontschew überhaupt jemals zu Gesicht bekommen? Noch ist bislang unklar, wie mit dem ursprünglichen Staffelstart im Frühjahr 2022 verfahren wird.

Allerdings kam nun heraus, dass die Dreharbeiten für "LOL: Last One Laughing" für Mirco Nontschew sehr belastend gewesen sein sollen. Insbesondere den Unterdrückskampf gegen das Lachen soll den Comedian an seine Grenzen gebracht haben.

So berichtete Mirco Nontschew bei einem Pressetermin im April dieses Jahres, dass er sich nach den Dreharbeiten von "LOL: Last One Laughing" "drei Tage lang übergeben musste und im Krankenhaus Infusionen bekam."

Knallharte "LOL"-Dreharbeiten! Mirco Nontschew & Co. stoßen an ihre Grenzen

Tatsächlich war Mirco Nontschew nicht der einzige "LOL: Last One Laughing"-Kandidat, der während der Show sowohl an seine physischen als auch an seine psychischen Grenzen stieß. So soll Max Giermann (46) nach den Dreharbeiten im Hotelzimmer einen Heulkrampf bekommen haben. Und all das nur, weil man sechs Stunden mit allen Mitteln versucht, sein Lachen zu unterdrücken ...

Trauer verfliegt nicht einfach über Nacht! Mit unseren Tipps schafft ihr es dennoch, den Schmerz nach und nach vergehen zu lassen. Mehr dazu erfahrt ihr im Video:

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Artikelbild und Social Media: IMAGO / Hoffmann