TragödieMobbing-Opfer: 13-Jähriger begeht Selbstmord

In England hat ein 13-Jähriger Selbstmord begangen. Der Schüler war offenbar Opfer von Mobbing geworden. Jetzt wurde er tot aufgefunden.

Arin Lyth wurde gemobbt - und beging nun Selbstmord.
Arin Lyth wurde gemobbt - und beging nun Selbstmord.
Foto: gofundme

Arin Lyth wurde gerade einmal 13 Jahre aus. Der junge Schüler aus Billingham, einer Stadt im Nordosten Englands, wurde Donnerstag tot aufgefunden. Er beging nur wenige Meter von seinem Zuhause entfernt Selbstmord.

Doch wieso? Arin wurde in der Schule offenbar gemobbt. Vor kurzem hatte er bereits die Schule gewechselt – doch anscheinend änderte dies nichts an seiner verzweifelten Lage.

Freunde haben nun aus Solidarität ihr Profilbild auf Facebook geändert. Es ist eine Geste für Arin – und gegen Mobbing. Für Arin Lyth kommt diese leider zu spät – doch vielleicht wird sein furchtbarer Tot wachrütteln und Menschen aufzeigen, wohin Mobbing führen kann.

Im Internet wurde eine Spendenseite für die Familie des 13-Jährigen erstellt. Arins Mutter ist alleinerziehend und kann aufgrund der Tragödie momentan nicht arbeiten. Gleichzeitig soll das Geld der Familie helfen, einen Umzug zu finanzieren. Die Leiche des 13-Jährigen wurde nur 25 Meter von seinem Zuhause entfernt aufgefunden. Das Fenster der Brüder des verstorbenen Jungen blickt genau auf den Fundort.

Bereits knapp 3000 Pfund wurden innerhalb weniger Tage gesammelt. Somit mag man hoffen, dass der Familie ein Neustart gelingt – auch wenn sie den Tod ihres Sohnes und Bruders niemals vergessen werden.

Weiterlesen:

Bewegendes Video: Ein Mobbing-Opfer wehrt sich

Mobbing in der Schule: Wie helfe ich meinem Kind?

Mobbing am Arbeitsplatz: Was kann ich tun?

Kategorien: