MordfallMord an Melanie R. aus Berlin: mutmaßlicher Täter gefasst

Der Mord an der 30-Jährigen Melanie R. aus Berlin-Pankow steht vor der Aufklärung: Ein Bulgare ohne festen Wohnsitz soll die Frau erstickt haben, nachdem er zunächst versuchte sie zu vergewaltigen. Der mutmaßliche Täter wurde nun in Spanien festgenommen.

Der Haftbefehl gegen den 38-Jährigen Tatverdächtigen wurde bereits vor einer Woche durch einen Antrag der Staatsanwaltschaft Berlin erlassen. Am Dienstag konnte der mutmaßliche Täter mithilfe von spanischen Fahndern im nordspanischen Burgos schließlich festgenommen werden. Die deutschen Behörden beantragen nun die Auslieferung des Mannes nach Berlin.

Der Verdächtige konnte durch eindeutige Spuren am Tatort identifiziert werden. Die gefundenen DNA-Spuren standen mit einer Ermittlung wegen Raubes in Verbindung. Durch einen europaweiten DNA-Abgleich konnte die Identität des Tatverdächtigen ermittelt werden.

Laut den Ermittlern handelt es sich bei dem Mord wahrscheinlich um eine Verdeckungstat. Sie gehen davon aus, dass der Täter versuchte Melanie R. zu vergewaltigen und sie erdrosselte, als die junge Frau sich mit allen Kräften zur Wehr setzte.

Melanie R. wurde am 27. Mai tot an einer S-Bahn-Trasse in der Nähe der Dolomitenstraße aufgefunden (hier haben wir darüber berichtet). Die Social-Media-Managerin war einen Tag zuvor als vermisst gemeldet worden: Sie verschwand am Nachmittag des 25. Mai spurlos, als sie sich einen Kaffee holen wollte.

 

Weiterlesen:

Fahndung: Wer hat die vermisste Sophie Sherpa gesehen? Polizei bittet um Hilfe

Rückruf: Hersteller ruft Hackfleisch wegen Salmonellengefahr zurück

Mietminderung wegen Geruch: Neues Urteil schützt Mieter

Kategorien: