Neue StudieHund und Baby: Mütter mit Hunden bekommen gesündere Kinder

Ein Hund macht das Baby gesund!
Ein Hund macht das Baby gesund!
Foto: iStock

Hund und Baby – funktioniert das? Ja! Studien zufolge bekommen Mütter mit Hunden sogar gesündere Babys! Warum ist das so?

Für das Wohl ihres Kindes tun Mütter alles. Sie verzichten während der Schwangerschaft auf ungesunde Kost, machen Schwangerschaftsyoga oder nehmen Baby-Vitamine, damit ihr Kind auch wirklich gesund auf die Welt kommt. Studien lassen vermuten, dass es dafür jetzt eine viel einfachere Methode gibt.

Hundebesitzer sind hier klar im Vorteil. Denn wie sich herausstellte, sollen Babys, dessen Mütter einen Hund besitzen, gesünder und glücklicher sein. 

Dabei machen sich viele Familien zunächst Sorgen, ob sich Hund und Baby auch wirklich vertragen. Insbesondere in Bezug auf die vielen Keime, die sich im Fell des Vierbeiners verstecken. Diese Sorge ist unbegründet. Denn gerade diese Bakterien im Hundefell sind es, die die Gesundheit des Babys fördern können!

 

Wie fördern die Hunde-Bakterien die Gesundheit des Babys?

Das hat eine kanadische Studie der Universität von Alberta nun herausgefunden. Wissenschaftler untersuchten die Darmflora von Kindern, die in einem Hundehaushalt leben. Dort fanden sie eine größere Anzahl an Bakterien – allerdings guten Bakterien! Denn diese verringern das Risiko für Übergewicht und Allergien.

Ein Hund kann sich somit sogar positiv auf die Gesundheit eines Babys auswirken! Das sind doch einmal gute Nachrichten. Der Effekt macht sich sogar schon im Mutterleib bemerkbar.

Wer sich jetzt nicht extra einen Hund anschaffen möchte, kann auch dadurch profitieren, wenn die Mutter in der Schwangerschaft öfter Kontakt zu den Tieren hat – besucht also einfach öfter eure Hundefreunde, euer Baby wird es euch danken!

Schwangerschaft: Blutdruck beeinflusst Geschlecht des Babys

Im Video: Ist Sex während der Schwangerschaft schädlich?

 

(ww4)

Kategorien: