Neues GesetzMusterfeststellungsklage: So klagst du ohne zu bezahlen

Seit dem 1. November gilt in Deutschland die Musterfeststellungsklage: Verbraucher können sich jetzt einer Sammelklage anschließen - und zwar ohne finanzielles Risiko.

Inhalt
  1. Wie läuft eine Musterfeststellungsklage ab?
  2. Welches finanzielle Risiko gibt es?
  3. Wer kann sich der Diesel-Musterfeststellungsklage anschließen?

Sammelklagen sind aus den USA bekannt. Betroffene schließen sich zusammen und lassen sich von einer Kanzlei vertreten. Häufig bekommen die Kläger dann eine hohe Schadensersatzsumme zugesprochen. 

In Deutschland gibt es seit dem 1. November eine ähnliche Möglichkeit für das eigene Recht zu kämpfen: Die Musterfeststellungsklage meint nahezu dasselbe, allerdings können Verbraucher sich nicht selbst zusammentun und mit Hilfe einer Kanzlei klagen. Hierzulande müssen etwa Verbraucherzentralen, Mietschutzvereine, der Bund oder der ADAC die Klage stellvertretend für die Verbraucher einreichen. So unterstützt der ADAC jetzt beispielsweise den Bundesverband der Verbraucherzentralen, die eine Musterfeststellungsklage gegen die Volkswagen AG im Zuge des Abgasskandals einreichen.

 

Wie läuft eine Musterfeststellungsklage ab?

Der jeweilige Verband muss dem Gericht mindestens zehn Fälle von Beschwerden vorlegen. Stimmt das Gericht der Klage zu, wird beim Bundesjustizministerium ein Klageregister eröffnet. Was kompliziert klingt, meint nur eine Liste, auf der sich online alle Betroffenen eintragen können. Im Laufe von zwei Monaten müssen sich mindestens 40 Betroffene gemeldet haben. Das Gericht entscheidet dann, ob der Angeklagte schuldig ist, jedoch nicht, ob und wie viel Schadenersatz er zahlen muss.

Gute Nachrichten: Lassen sich große Konzerne auf einen Vergleich ein, bekommen die Klagenden meistens Schadensersatz. Kommt es nicht zu einem Vergleich, können Verbraucher immer noch einzeln klagen und haben durch die Schuldsprechung des Gerichts bessere Chancen auf einen positiven Ausgang. 

 

Welches finanzielle Risiko gibt es?

Gar keins. Denn wenn man sich einer Musterfeststellungsklage anschließt, übernehmen eventuelle Kosten die jeweiligen Einrichtungen - und die wiederum nehmen keine Gebühr. Zu Kosten kann es jedoch natürlich kommen, wenn man alleine klagt. 

 

Wer kann sich der Diesel-Musterfeststellungsklage anschließen?

Alle Käufer, die ein Auto der Marken VW, Audi, Skoda und Seat mit Motoren des Typs EA 189 besitzen und die es nach dem 1. November 2008 gekauft haben. Sie müssen von einem Pflichtrückruf betroffen gewesen sein und dürfen noch nicht selbst geklagt haben.

Noch mehr Informationen zu diesem Thema findest du hier.

Weiterlesen:

Neues Gesetz ab November 2018: Das ändert sich für uns

Neues Gesetz: Finanzielle Entlastung für Versicherte​

Mietminderung wegen Geruch: Neues Urteil schützt Mieter

Kategorien: