EnglandMutter stillte Tochter 9 Jahre lang - Missbrauchsvorwurf

Eine vierfache Mutter aus England stillte ihre Tochter bis zum 9. Lebensjahr. Dafür erntete die 50-Jährige herbe Kritik. 

Das Thema stillen sorgt immer wieder für Kontroversen und Kritik. Über Ort und Länge wird regelmäßig diskutiert und jeder scheint dabei die richtige Meinung zu haben. Dabei ist das Geben der Muttermilch etwas, das jeder Mama selbst überlassen werden sollte. 

Das findet auch Sharon Spink aus dem britischen Sherburn-in-Elmet. Die 50-Jährige stillte ihre Tochter Charlotte bis zu ihrem neunten Lebensjahr. Oft wurde die vierfache Mutter schräg angeschaut, wenn sie ihr Kind auf öffentlichen Plätzen stillte. "Mir wurde sogar Kindesmissbrauch vorgeworfen und ich wurde Pädophiler genannt", erzählte sie der Daily Mail. Sharon wollte, dass sich Charlotte von selber von der Muttermilch löst. "Sie hat sich in diesem Jahr auf natürliche Weise entwöhnt. Es war ein Prozess und ihre eigene Entscheidung. Es ist schön, wenn das Kind die Kontrolle hat, anstatt das Problem zu erzwingen." Sharon stillte Charlotte drei Mal täglich, als diese fünf Jahre alt war. Mit der Zeit wurde es weniger, bis die Tochter nur noch einmal pro Monat Muttermilch bekam. 

Mutter wurde Missbrauch vorgeworfen - sie stillte Tochter 9 JahreiStock

 

Eine engere Bindung und ein besseres Immunsystem

Ihre anderen drei Kinder hat Sharon nicht so lange gestillt - und den Unterschied zur Beziehung mit Charlotte merkt sie deutlich: "Wir haben eine so enge Bindung und ich bin überzeugt, dass es davon kommt, weil ich sie solange gestillt habe. Kinder finden viel Trost in der Brust", erzählt sie. Außerdem sei das Mädchen selten krank gewesen im Gegensatz zu ihren anderen Kindern. 

Für Sharon ist es in Ordnung, dass ihre Tochter keine Muttermilch mehr möchte: "Da sie es nach und nach von selbst reduziert hat, bin ich nicht darüber traurig. Hätte sie aber plötzlich aufgehört, denke ich, hätte ich es vermisst."

Weiterlesen:

Stillende Mutter wird aus Zara-Filiale geworfen

Wochenbettdepression: Wenn nach der Geburt das Glücksgefühl ausbleibt

Stillen in der Öffentlichkeit: Was wir von dieser Mutter lernen können

Kategorien: