Hilfe für Betroffene

Nach Flutkatastrophe: GEZ-Entlastung für zerstörte Autos & Häuser

Weitere Hilfen für die Betroffenen der Flutkatastrophe: Sie sollen eine GEZ-Entlastung erhalten.

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Auch Tage nach der Flutkatastrophe im Westen Deutschlands laufen die Aufräumarbeiten in den besonders betroffenen Gebieten weiter. Viele Menschen haben bei dem verheerenden Hochwasser ihr Hab und Gut verloren, einige sogar ihr ganzes Zuhause.

Öffentlich-rechtliche Sender: Entlastung vom Rundfunkbeitrag für Flutkatastrophe-Betroffene

Neben vielen Spenden sind es auch die Helfer vor Ort, die den Betroffenen nun unter die Arme greifen. Und auch die öffentlich-rechtlichen Sender haben sich etwas für die Opfer der Flutkatastrophe überlegt. Sie sollen eine unbürokratische Entlastung vom Rundfunkbeitrag erhalten.

Neue Gesetze 2021: Das ändert sich im neuen Jahr

Wohnungen, Betriebsstätten oder Kraftfahrzeuge können von den Beitragszahlenden abgemeldet werden, wenn sie nicht mehr benutzbar sind. Das teilte der Beitragsservice von ARD, ZDF und Deutschlandradio am Sonntag in Köln mit. Eine befristete Abmeldung ist möglich, wenn Wohnräume, Firmengebäude und Autos vorübergehend nicht zu nutzen sind.

Befristete Abmeldung kann bis Ende 2021 rückwirkend erfolgen

Ein Anruf beim Beitragsservice reicht dafür aus. Bei einer kompletten Zerstörung ist eine dauerhafte Abmeldung des Beitragskontos möglich. Dies ist durch eine kurze schriftliche Mitteilung an den Beitragsservice ohne weitere Nachweise machbar.

Da viele Menschen in dieser Situation gerade nicht an den Rundfunkbeitrag denken, kann eine befristete Abmeldung zum 1. Juli auch noch rückwirkend bis Ende des Jahres erfolgen, eventuell zu viel gezahlte Beiträge werden dann wieder erstattet. Auch ein Zahlungsaufschub für ausstehende Rundfunkbeiträge kann mit dem Beitragsservice vereinbart werden.

Artikelbild und Social Media: istock/ ollo

Zum Weiterlesen: