Folgenreicher RückzugNach Meghan-Drama: Jetzt greift die Queen knallhart durch

Ärger im britischen Königshaus? Jetzt könnten es sich auch noch Prinz William und Herzogin Kate mit der Queen verscherzen.

Video Platzhalter

In den vergangenen Monaten hatten die britischen Royals mit den ein oder anderen Problem zu kämpfen: Erst der Rückzug von Prinz Harry und Meghan Markle, dann die Verwicklungen von Prinz Andrew im Sex-Skandal um Jeffrey Epstein und schließlich die große Sorge um die Queen nach Ausbruch der Corona-Pandemie.

 

Queen Elizabeth überwacht Prinz William und Herzogin Kate

Von all diesen Unannehmlichkeiten scheint Königin Elisabeth nun endgültig die Nase voll zu haben – so sehr, dass sie jetzt sogar Zweifel am royalen Vorzeige-Paar Prinz William und Herzogin Kate hat. In der Sendung "William & Kate: Too Good to Be True?" behauptet Experte Tom Quinn, dass die beiden von der Queen und Prinz Philip momentan genauestens beobachtet werden. Das berichtet unter anderem die "Daily Mail".

Queen trifft radikale Entscheidung: Krasse Auswirkungen für ihre Gefolgschaft!

"Die Queen und der Herzog von Edinburgh werden sehr genau hinschauen, vor allem angesichts der Tatsache, dass jüngere Royals in der Vergangenheit sehr schlimme Probleme hatten und sie nicht wollen, dass das noch einmal passiert", so der Experte in der Sendung.

 

Skandal um Meghan und Harry sorgt für Misstrauen

Natürlich ist dabei von Meghan Markle und Prinz Harry die Rede, die mit ihrem Megxit Anfang 2020 für einen Eklat gesorgt hatten. Jetzt scheint es so, als müssten William und Kate für den Rückzug des Paares einen hohen Preis zahlen.

Harry & Meghan: So stoßen sie die Queen erneut vor den Kopf!

Aber vor allem im Hinblick darauf, dass Prinz William nach seinem Vater Prinz Charles König von England wird, möchte die Queen einen Skandal um den Thronerben wahrscheinlich in jedem Fall vermeiden. Wie genau sie das Paar überwachen lässt, verrät der Experte nicht. Die Königin möchte wohl einfach auf Nummer sicher gehen. Die Vergangenheit hat ihr gezeigt, dass das bei den britischen Royals nötig zu sein scheint.

Zum Weiterlesen:

Kategorien: