GesundheitNasenbohren: Gesund oder gefährlich?

Nasenbohren: Gesund oder gefährlich?
Kinder popeln gerne in der nase - und verspeisen das Gefischte auch
Foto: iStock

Ist Nasenbohren gesund oder gefährlich? Eine neue Studie enthüllt: Popel schützen beim Verzehr unsere Zähne vor schädlichen Bakterien. Zudem wird das Immunsystem gestärkt.

Immer wieder bohren Kinder in der Nase - und immer wieder weisen Eltern sie darauf hin, dass sie das bitte unterlassen sollen. Schließlich "macht man sowas nicht".

Neuerdings fordern Wissenschaftler der Harvard University und des Massachusetts Institute of Technology jedoch: "Die soziale Stigmatisierung des Nasenbohrens ist verkehrt und sollte eingestellt werden!" Grund dafür ist die Studie, die nun veröffentlicht wurde.

Nach langen Untersuchungen stellten die Wissenschaftler fest: Popel essen ist gesund! Demnach enthält der fest gewordene Nasenschleim sogenannte Speichel-Mucine - und die schützen unsere Zähne vor schädlichen Bakterien, die sonst Löcher in unsere Zähne bohren.

 

Zahnpasta aus Popeln

Doch nicht nur das: Popel stehen sogar im Verdacht, vor Atemwegserkrankungen und Magengeschwüren zu schützen. Durch den Verzehr von Nasenschleimstückchen wird schließlich auch noch unser Immunsystem gestärkt: Die Nase fungiert schließlich wie ein Filter, in dem sich zahlreiche Bakterien ansammeln. Verzehrt man sie in Form eines Popels, wirken sie im Darm wie eine Medizin.

"Nasenbohren macht medizinisch gesehen Sinn und ist eigentlich ein ganz natürlicher Vorgang", betonen die Wissenschaftler. Einige Experten ergänzen, dass Menschen, die in der Nase bohren, generell glücklicher, gesünder und ausgeglichener sind, als Menschen, die Nasenbohren grundsätzlich unterlassen.

Die Forscher sind von dem Nutzen von Popeln so sehr überzeugt, dass sie nun an der Produktion eines synthetischen Nasenschleims arbeiten. Der soll in Zukunft in Kaugummis oder Zahnpasta enthalten sein.

 

Nasenbohren oder nicht? Das ist hier die Frage

Hals-Nasen-Ohren-Ärzte weisen hingegen darauf hin, dass beim Nasenbohren die Keime auf den Fingern in die Nase gelangen. Zudem kann es zu Hautabschürfungen (z.B. durch Fingernägel) kommen und Nasenbluten auslösen. Gelangen Keime in die offene Wunde, können Entzündungen die Folge sein. Was also tun?

Wir raten zu bewusstem Nasenbohren: auf saubere Finger und kurze Fingernägel achten und mit Vorsicht popeln (Kinder nur unter Aufsicht popeln lassen!). Damit müssten alle glücklich und zufrieden sein...

 

(ww7)

Kategorien: