Haushaltstipps

Natürlich und einfach: Wie Essigessenz im Haushalt helfen kann

Öfter mal auf Oma hören: Unsere Autorin wollte ihren Haushalt umweltbewusster führen – und war selbst überrascht, wie einfach (und preisgünstig!) das geht.

Essigessenz als umweltbewusste Geheimwaffe im Haushalt
Kleine Veränderung, große Wirkung: Essigessenz ist natürlich und ökologisch abbaubar Foto: istock/fizkes

Ich will nachhaltiger leben. Dieses Ziel habe ich mir gesetzt, seitdem ich online meinen ökologischen Fußabdruck habe ausrechnen lassen – und beim Ergebnis nicht nur fast, sondern wortwörtlich vom Stuhl gefallen bin: Würden alle Menschen so leben wie ich, bräuchten wir nicht einen, sondern drei bewohnbare Planeten.

Das war vor einem Jahr und seitdem arbeite ich mich Stück für Stück durch jeden Bereich meines Lebens, in denen es (massig!) ökologischen Optimierungsbedarf gibt. Unseren Familien-Müll habe ich reduziert, den Benzinverbrauch auch, Lebensmittel kaufen wir nur noch bewusst und bio und auch meinen Kleiderkonsum habe ich komplett umgekrempelt. All das war nicht wirklich leicht. Im Gegenteil: Ein nachhaltiges Leben zu führen ist nicht nur aufwendig – gerade im Lebensmittelbereich kann es richtig ins Geld gehen!

Ein nachhaltiger Haushalt: Wie aufwendig ist das?

Vor der größten Umstellung in den eigenen vier Wänden habe ich mich deshalb bislang erfolgreich gedrückt: Badreiniger, Glasreiniger, Entkalker – unser Putzschrank ist voll mit Tuben und Flaschen, nahezu jedes Haushaltsgerät hat seine eigene Chemikalie zum Reinigen und Entkalken. Ich wollte mir gar nicht ausrechnen, was es kosten wird, all diese Mittel durch pflanzliche Alternativen zu ersetzen!

Und jetzt kommt meine Oma ins Spiel: Die bekam mein Dilemma mit – und stellte mir beim nächsten Besuch nur eine einzige Flasche auf den Tisch: die SURIG Essigessenz. „Das hat schon meine Mutter genommen. Was anderes brauchst du nicht“, erklärte sie bestimmt.

Ein natürliches Mittel für fast alle Haushaltsbereiche

Ich gebe es zu: Zuerst war ich skeptisch. Wir leben in einem Haushalt mit extrem hartem Wasser und bei uns bilden sich diese typischen weißen Ablagerungen – überall. Oft habe ich das Gefühl, mit dem Entkalken von Küche und Bad gar nicht hinterherzukommen.

Doch Oma behielt recht: Ob Dusche oder Wasserkocher, Kaffeemaschine oder Bügeleisen, angebrannte Töpfe oder die Weingläser, die aus dem Geschirrspüler mit so einem milchig-weißen Belag rauskommen: ALLES bekomme ich mit einem Gemisch aus Essigessenz und Wasser sauber und entkalkt. Sogar die Spülmaschine selbst kann ich damit ganz einfach entkalken! Wie das alles genau geht, steht auf www.surig.de/entkalken – es ist wirklich supereinfach.

Und das steckt dahinter: Die Essigsäure in der Essigessenz wandelt unlöslichen Kalk durch eine Reaktion in einen löslichen Stoff um. Genauer gesagt reagiert dabei die Essigsäure mit dem Kalk zu Calciumacetat und Kohlensäure. Diese zerfällt dann wie im Sprudelwasser zu Kohlendioxid und Wasser. Wird Essigsäure beim Reinigen verwendet, findet genau diese Reaktion statt: Der Kalk wird umgewandelt, aufgelöst und die entstehenden Bestandteile lassen sich dann leicht entfernen. Dabei ist die SURIG Essigessenz ganz natürlich, komplett klimaneutral und biologisch abbaubar. Was mir nicht nur wegen der Umwelt, sondern auch wegen unserer Kinder ein wichtiges Anliegen ist – denn die berühren gereinigte Bereiche wie Waschbecken, Wasserhähne oder Böden oft mit den Händen und stecken diese dann schneller in den Mund, als man HALT-STOPP auch nur denken kann. Da ist es natürlich besser, wenn man keinen chemischen Reiniger, sondern ein pflanzliches und biologisch abbaubares Hausmittel wie SURIG Essigessenz verwendet hat. Und mit weniger als 1,50 Euro pro Flasche dabei auch noch supergünstig.

Mein Fazit: Eine kleine Veränderung, die Vieles besser macht

Wir alle hinterlassen auf der Welt einen ökologischen Fußabdruck. Wie groß dieser ist, können wir selbst beeinflussen – und mit dieser kleinen (und dabei so preiswerten) Veränderung geht das so einfach wie in kaum einen anderen Bereich (glaub es mir, ich habe es alles ausprobiert!).

Surig. Gutes bleibt in der Familie
Gutes bleibt in der Familie: Diese Tradition von Oma übernehmen wir alle gern! Foto: Surig

 Danke, Oma, für diesen Tipp!