BeautyNegative Space Nails: So funktioniert der neue Nagel-Trend

Der neuste Beauty-Trend? Negative Space Nails! Klingt etwas kryptisch, bedeutet aber nichts anderes, als eine Lücke bei der Maniküre auf den Nägeln zu lassen.

Mut zur Lücke lautet das Motto in Sachen Nageldesign für die Herbst-Winter-Saison 2017 und 2018. Bei dem "Negative Space"-Nageltrend werden ausgewählte Flächen des Nagels ausgespart und nicht farbig lackiert. Das ergibt ein grafisches Muster:

Der neue Understatement für unsere Nägel, lässt sie noch viel spannender aussehen, weil der Naturnagel überraschend hervorblitzt. So lassen sich ganz unterschiedliche grafische Formen zaubern: Von rechteckigen oder kreisrunden Flächen, bis hin zu Dreiecken und Halbmonden ist alles dabei, was das Beauty-Herz höher schlagen lässt.

 

So kannst du dir Negative Space Nails selber machen

Du hast Lust bekommen, den neuen Nageltrend selbst auszuprobieren? Dann brauchst du:

  • transparenten oder roséfarbenen Base-Coat
  • transparenten Top Coat
  • Nail Tape
  • farbigen Nagellack
  • Pinsel für Nail Art
  • Pinzette oder Rosenholzstäbchen

1. Zuerst befreist du deine Nägel von alten Lackresten, feilst sie in die gewünschte Form und schiebst, falls nötig, die Nagelhaut zurück.

2. Dann lackierst du sie mit einem Base-Coat (Unterlack) und lässt diesen gut trocknen.

3. Nun kannst du dein gewünschtes Muster entweder von Hand auftragen oder, wenn du eher eine unruhige Hand hast, dir eine Schablone zur Hilfe nehmen. 

4. Bei einer Schablone klebst du diese einfach auf den Nagel, lackierst ihn wie gewohnt komplett und ziehst die Folie nach dem Trocknen wieder ab. Fertig!

5. Wenn du magst, kannst du natürlich noch einen Topcoat lackieren, dann hält dein kleines Kunstwerk länger.

 

 

 

 

Kategorien:
Hol dir jetzt den NEWSLETTER!
Beliebte Themen und Inhalte