B.1.1.529

Neue Corona-Variante aus Südafrika gibt Grund zur Sorge!

In Südafrika wurde eine neue Corona-Variante entdeckt, die die Schlimmste sein könnte, die bisher gesehen wurde. Experten sind besorgt!

Neue Corona-Variante aus Südafrika gibt Grund zur Sorge!
Foto: MARCO LONGARI/Getty Images

Schon im vergangenen Jahr wurde in Südafrika die Beta-Variante des Coronavirus entdeckt. Jetzt besteht erneut Grund zur Sorge, nachdem Forscher eine neue Variante entdeckt haben, die wegen ihrer vielen Mutationen nicht nur hoch ansteckend sei, sondern auch den Impfschutz durchbrechen könne.

Auch interessant:

Neue Coronavirus-Variante in Südafrika entdeckt: B.1.1.529 gibt Grund zur Sorge

Es ist kein Ende in Sicht! Nach der Beta-Variante wurde in Südafrika eine weitere Coronavirus-Variante entdeckt: B.1.1.529. Experten gehen schon jetzt davon aus, dass diese Variante um einiges gefährlicher als ihre Vorgänger sein könnte.

Das Problem: B.1.1.529 soll aufgrund ihrer vielen Mutationen nicht nur hochansteckend sein und sich schneller verbreiten, sondern auch den Impfschutz durchbrechen können. "Was uns Sorgen bereitet, ist, dass diese Variante nicht nur eine erhöhte Übertragbarkeit haben könnte, sich also effizienter ausbreitet, sondern auch in der Lage sein könnte, Teile des Immunsystems und den Schutz, den wir in unserem Immunsystem haben, zu umgehen", so der Infektionsmediziner Richard Lessells von der Universität KwaZulu-Natal in Durban.

Wissenschaftler gehen davon aus, dass B.1.1.529 mindestens zehn Mutationen aufweist, andere sprechen bereits von 30.

Laut Angaben der Nachrichtenagentur PA stufe eines Experten der britischen Behörde für Sicherheit im Gesundheitswesen B.1.1.529 bereits als "die schlimmste Variante", die bisher gesehen wurde, ein. Bestätigte Fälle gibt es allerdings bislang nur in Südafrika, Botsuana und Hongkong.

Aus Angst vor B.1.1.529: Israel und Großbritannien schränken Flugverkehr ein

Aus Sorge vor einer Verbreitung stufte Israel Südafrika, Lesotho, Botswana, Simbabwe, Mosambik, Namibia und Eswatini bereits als "rote Länder" ein. Und auch die britische Regierung schränkt aufgrund der neuen Coronavirus-Variante B.1.1.529 den Flugverkehr aus Südafrika, Lesotho, Botsuana, Simbabwe, Eswatini und Namibia ein.

Japan setzt hingegen auf eine Verschärfung der Grenzkontrollen für Einreisende aus Südafrika, während Indien ankündigte, internationale Reisende aus Südafrika und anderen Ländern konsequenter zu testen.

Darf man nach der Corona-Impfung Sport machen oder Alkohol trinken? Mehr dazu erfahrt ihr im Video:

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

*Affiliate-Link

Artikelbild und Social Media: MARCO LONGARI/Getty Images