Vereinfachte AntragstellungNeue Regeln für Hartz IV-Empfänger wegen Corona

Die Corona-Pandemie hat auch Auswirkungen auf Hartz IV-Empfänger: Für Antragsteller gibt es Änderungen.

Gute Nachrichten für alle, die Hartz IV in Zeiten von Corona beantragen müssen: Einige Änderungen erleichtern das Antragstellen für Arbeitslosengeld II: Laut Deutschlandfunk, verzichtet das Jobcenter vom 1. März bis zum 30. Juni bei einem Hartz IV-Antrag auf die Prüfung des Vermögens sowie die Mietkosten.

 

Neue Regeln für Hartz IV-Anträge

Die einzige Ausnahme bilden Hinweise auf ein "erhebliches Vermögen". Darunter fällt, wie die Bild-Zeitung berichtet, bei einer Einzelperson zum Beispiel ein "sofort verwertbares" Vermögen von 60.000 Euro auf einem Sparkonto. Für jedes weitere Haushaltsmitglied steige die Summe um weitere 30.000 Euro.

Menschen, die Arbeitslosengeld II beantragen müssen, brauchen nicht mehr persönlich im Jobcenter vorstellig werden. Das gilt allerdings nur, wenn sie sich in Quarantäne befinden oder im Ausland festsitzen. Ein Anruf reicht dann aus, alternativ kann der Antrag online gestellt werden. Zuvor musste jeder, der ALG II beziehen wollte, persönlich im Jobcenter erscheinen. Ebenso wird derzeit auf Sanktionen verzichtet.

Die Bezüge können rückwirkend vom jeweiligen Monatsbeginn für sechs Monate gewährleistet werden. Und: Wer selbstständig tätig ist und eine Soforthilfe des Bundes oder der Länder erhält, muss das bei der Antragsstellung nicht als Einkommen angeben.

Verwandte Themen:

Kategorien: