Wissenschaftler alamiertNeue Schweine-Grippe mit Pandemie-Potential treibt in China ihr Unwesen!

Momentan ist das Coronavirus weltweit das beherrschende Thema. Doch in China ist jetzt ein neues Schweine-Virus aufgetaucht.

Derzeit bestimmt das neuartige Coronavirus den gesellschaftlichen Diskurs. Überall auf der Welt wird darüber diskutiert, wie mit Covid-19 umgegangen und die Verbreitung eingedämmt werden soll. Doch währenddessen haben Wissenschaftler in China nun bereits ein neues Virus entdeckt.  

 

Wissenschaftler entdecken neues Virus G4

Bei dem neuen Virus handelt es sich um eine Art Schweinegrippe, die besonders aggressiv und ansteckend ist und das Potenzial hat, eine Pandemie auszulösen. In der US-Fachzeitschrift PNAS erklären Forscher mehrerer chinesischer Universitäten und des chinesischen Zentrums für Krankheitsbekämpfung und -prävention, was hinter dem Virus, das den Namen G4 trägt, steckt.

Corona in Wuhan: Jetzt rückt China mit der Wahrheit raus!

So habe das Virus "alle wesentlichen Eigenschaften, um Menschen infizieren zu können", erklären die Wissenschaftler. Die Studie basiert auf Daten, die die Forscher zwischen 2011 bis 2018 durch 30.000 Nasenabstriche von Schweinen in Schlachthöfen in zehn chinesischen Provinzen gesammelt haben. Bei der Analyse konnten 179 verschiedene Schweinegrippe-Viren isoliert werden. Die meisten fallen dabei unter eine neue Art von Virus, das seit 2016 bei Schweinen festgestellt wird.

 

G4 ist hoch ansteckend und kann unter Umständen eine Pandemie auslösen

Die Forscher testeten das Virus anschließend an Frettchen, da diese bei Grippestudien ähnliche Symptome zeigen wie Menschen. Das erschreckende Ergebnis: G4 ist hoch ansteckend und vermehrt sich in menschlichen Zellen. Zudem wiesen die Frettchen Symptome auf, die extremer sind als bei anderen Viren.

Angela Merkel: Jetzt muss sie die traurige Wahrheit verkünden

Die Infektion mit saisonalen Grippen bieten zudem, so die Wissenschaftler, keinen Schutz vor einer Ansteckung mit dem Schweinevirus. Durch Antikörpertests konnten die Forscher nachweisen, dass 4,4 Prozent der Bevölkerung bereits mit dem Virus in Kontakt gekommen sind. Die Tatsache, dass sich das Virus an den Menschen anpasse, könnte weitereichende Folgen haben.

Denn: Wenn es zu einer Übertragung von Mensch zu Mensch kommt, ist das Risiko einer Pandemie gegeben, so die Sorge der chinesischen Forscher. Die Studie sei "eine Erinnerung daran, dass wir ständig dem Risiko des erneuten Auftretens zoonotischer Krankheitserreger ausgesetzt sind und dass Nutztiere, mit denen der Mensch mehr Kontakt hat als mit Wildtieren, als Quelle für wichtige Pandemieviren dienen können", sagte James Wood, Leiter der Abteilung für Veterinärmedizin an der Universität Cambridge in Großbritannien, wie der Sender n-tv berichtet.

Zum Weiterlesen:

Kategorien: