Weitere Hilfen

Neuer Corona-Kinderbonus - So viel Geld gibt es bald mehr!

Gute Nachrichten für Familien: Die Regierung hat einen neuen Corona-Kinderbonus beschlossen.

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Die Bundesregierung hat am Mittwoch, 3. Februar, umfassende Corona-Hilfen in die Wege geleitet. Unterstützung gibt es neben der Gastronomie, kriselnden Unternehmen und Hartz-IV-Empfängern auch wieder für Familien.

Erneuter Kinderbonus in Höhe von 150 Euro

Wie im vergangenen Jahr gibt es auch Anfang 2021 wieder einen Aufschlag auf das Kindergeld. Während den Eltern im Sommer 2020 allerdings einmalig 300 Euro Bonus pro Kind zugesagt wurde, ist es jetzt nur noch die Hälfte. Das heißt, Familien erhalten dieses Mal einen Kinderbonus von 150 Euro pro Kind.

Unterstützung erhalten darüber hinaus auch wieder Familien, die von der Grundsicherung leben: Anders als andere Sozialleistungen wird der Kinderbonus nicht auf Hartz IV angerechnet. Darüber hinaus gibt er für Hartz-IV-Empfänger noch einmal gesondert Hilfe.

Mehrwertsteuersenkung für Gastronomie bis Ende 2022 verlängert

Neben den bereits beschlossenen Gratis-FFP2-Masken erhalten Grundsicherungsempfänger nun außerdem einmalig 150 Euro. Opposition, Gewerkschaften, Sozial- und Familienverbänden hatten allerdings weit mehr gefordert: Ihrer Ansicht nach sei eine dauerhafte Erhöhung der Grundsicherung auf mindestens 600 Euro statt der aktuell geltenden 446 Euro für Singles beziehungsweise 401 Euro pro Person für Paare notwendig.

Kostenlose FFP2-Masken für Hartz-IV-Empfänger

Auch der Gastronomie und Kultur soll in der anhaltenden Corona-Pandemie unter die Arme gegriffen werden. Die Mehrwertsteuer-Senkung auf Speisen in Restaurants und Cafés wurde bereits im vergangen Jahr auf sieben Prozent gesenkt. Diese Maßnahme wurde nun bis Ende 2022 verlängert. Zudem wurde das Hilfsprogramm "Neustart Kultur", das die Unterstützung von Konzertbühnen, Museen, Theatern, Kulturzentren oder Literaturhäusern und eine Investition von einer Milliarde Euro vorsieht, verlängert.

Zum Weiterlesen: