Waren die Fischdämpfe schuld? New York: Junge (11) stirbt, weil Oma Fisch brät

In New York starb am Neujahrstag ein Junge, weil seine Oma Fisch anbriet. Die starken Dämpfe in der Luft führten zu einer allergischen Reaktion.

Am Neujahrstag wollte der elfjährige Camron Jean-Pierre zusammen mit seinem Vater seine Oma in New York besuchen, um mit ihr bei einem gemeinsamen Essen das neue Jahr zu begrüßen. Doch nur wenig später war der Junge aus Piscataway in New Jersey tot.

Was weder Camron noch sein Vater Steven vorher wussten, die Oma briet gerade Kabeljau. Camron litt an einer starken Fischallergie und brach sofort zusammen, als sie die Wohnung der Oma betraten. Schuld waren die starken Fischdämpfe in der Luft. Sie lösten eine allergische Reaktion bei dem Jungen aus.

 

Camrons Asthmaspray wirkte nicht

Vater Steven erzählte gegenüber der Washington Post, dass er alles versuchte. um seinem Sohn das Leben zu retten. Doch das Asthmaspray zeigte dieses Mal keine Wirkung. „Ich gab ihm den Inhalator, das funktionierte normalerweise, aber es brachte nichts. Und dann rief ich den Notarzt.“ Anschließend versuchte er Camron zu reanimieren. Es gelang und der Junge kam kurz wieder zu Bewusstsein. Seine letzten Worte waren: „Ich liebe dich, Papa. Ich liebe dich. Ich glaube, ich sterbe." Dann brach er erneut zusammen. Als der Rettungsdienst kam, wurde Camron ins nächste Krankenhaus gebracht. Doch dort konnte er nur noch für tot erklärt werden.

 

Vater gibt Fischdämpfen die Schuld

Die genaue Todesursache des Jungen steht offiziell noch nicht fest. Vater Steven ist sich aber sicher, dass die Dämpfe des gebratenen Fisches der Grund hierfür waren.

Um die Beerdigungskosten stemmen zu können, wurde eine GoFundMe-Spendenkampagne für den kleinen Camron gestartet. „Mein Sohn war der Beste“, sagt Steven. „Er machte jeden in seiner Gegenwart glücklich. Er machte seinen Vater glücklich.“

Weiterlesen:

Kategorien: