Und das ist ihre Strafe!Niedersachsen: Tagesmutter drückt Kleinkind mit Gesicht in die eigene Sch***e!

Eine Tagesmutter aus Niedersachsen wurde nun wegen Nötigung zu einer Geldstrafe verdonnert. Es macht sprachlos, was die Frau getan hat ...

Eine Tagesmutter aus dem niedersächsischen Garbsen betreute einen Jungen. Als er sein Geschäft auf dem Teppich im Wohnzimmer verrichtete, drückte die 57-Jährige das Gesicht des Kindes in den Kot. Die Frau wurde zu einer Geldstrafe wegen Nötigung verurteilt. Die Eltern wollen nun Klage erheben.

 

Tagesmutter bereut ihre Tat

Die Tagesmutter erzählte den Eltern des Jungen von dem Vorfall, woraufhin diese Anzeige erstatteten. Doch statt einer Entschuldigung wurde ihnen der Platz gekündigt. Die Frau erklärte sich gegenüber der ,Bild': "Ich bin mit meinem Fehler ehrlich umgegangen, informierte sofort die Eltern. Natürlich habe ich das bereut. Ich betreue Kinder seit 22 Jahren. Es war eine spontane Reaktion, kann sie mir bis heute nicht erklären.“

Mitarbeiter des Jugendamts stellten die Tagesmutter zur Rede. Neben einer Geldstrafe über 2250 Euro wegen Nötigung, muss die 57-Jährige an Beratungsgesprächen und einem Anti-Aggressionstraining teilnehmen - Kinder betreuen darf sie weiterhin.

Die Eltern des Jungen wollen nun wahrscheinlich wegen Schmerzensgeld klagen.

Auch interessant:

Kategorien: