Corona-Krise

No-COVID-Strategie: Australien am Rande des Abgrund!

Lange Zeit galt Australien als Paradebeispiel im Umgang mit der Pandemie, doch jetzt eskaliert die Situation.

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Während viele Länder in den vergangenen Monaten stark unter der Pandemie zu leiden hatten und sowohl hohe Infektionszahlen als auch viele Todesopfer zu beklagen hatten, konnte Australien die Pandemie in den Griff kriegen - das hat sich jetzt allerdings scheinbar geändert.

Corona in Australien: Delta sorgt für steigende Infektionszahlen

Dass das Land so gut durch die Krise gekommen ist, hat neben der geographischen Lage auch mit der No-Covid-Strategie zu tun, die zum Beispiel auch in Neuseeland verfolgt wird. Das Ziel: Die Neuinfektionen gegen null zu halten und so größere Ausbrüche zu verhindern.

Bereits bei einem kleinen Anstieg der Infektionszahlen wurden so in der Vergangenheit schon ganze Städte für kurze Zeit in den Lockdown geschickt. Das hat gut funktioniert - bis jetzt. Denn durch die ansteckendere Delta-Variante wurden zuletzt immer mehr neue Fälle gemeldet.

Großer Ausbruch in Sydney - harter Lockdown die Folge

Besonders kritisch ist die Situation in der Großstadt Sydney. Dort kam es Ende Juni zu einem Ausbruch, der die Behörden dazu veranlasste, einen harten Lockdown auszurufen. Wochen später gelten die strengen Regeln immer noch und ein Ende ist nicht in Sicht. Denn: Im Bundesstaat New South Wales, in dem die Metropole liegt, befinden sich die Infektionszahlen auf einem neuen Höchststand.

Innerhalb von 24 Stunden seien in der Region 356 Neuinfektionen verzeichnet worden, so die Gesundheitsbehörden. Zudem sind zuletzt viele ältere Menschen im Zusammenhang mit dem Virus gestorben. Das Land hatte zuletzt voll auf die No-Covid-Strategie gesetzt und die Impfkampagne anders als beispielsweise in Europa nur langsam anlaufen lassen.

5 Tipps, die das Tragen von Mund- und Nasenschutz angenehmer machen

Hinzukommt die Skepsis gegenüber der Impfung in der Bevölkerung. "Es ist so traurig, wenn man von Todesfällen vor allem von älteren Menschen hört, die aus welchen Gründen auch immer nicht geimpft wurden", so Regionalpremierministerin Gladys Berejiklian. Der Lockdown soll noch bis Ende des Monats gelten.

Kaum Impfungen - No-Covid-Strategie gescheitert?

Doch ob die No-Covid-Strategie in Zukunft noch funktionieren wird, bezweifeln viele - auch Politiker:innen. "Angesichts der Höhe der aktuellen Fallzahlen und der Erfahrungen mit der Virusvariante im Ausland, werden wir nun auf die eine oder andere Art mit Delta leben müssen – das ist jetzt ziemlich offensichtlich", erklärte Berejiklian.

Derweil wächst der Unmut in der Bevölkerung, denn während viele ihr Haus derzeit nur aus wichtigem Grund verlassen dürfen, fehlt es auf der anderen Seite an mRNA-Impfstoffen. Zwar gibt es genügend Dosen des Vakzins von AstraZeneca, viele wollen sich mit diesem Vakzin allerdings nicht impfen lassen. Und so scheint Australien trotz der Ausbrüche bei der No-Covid-Strategie zu bleiben. Wie erfolgreich diese sein wird, bleibt abzuwarten.

Zum Weiterlesen: