Übernahme Nonfood-Händler Tedi übernimmt alle 63 Xenos-Filialen in Deutschland

Die Discounterkette Tedi befindet sich weiterhin auf Erfolgskurs. Pro Jahr sollen in Deutschland 150 neue Filialen des Nonfood-Händlers eröffnen. Mit der Übernahme von 63 Xenos-Filialen wächst Tedi weiter.
 


Der deutsche Billighändler Tedi hat sich große Ziele gesetzt. Europaweit vertreibt Tedi in rund 1.800 Geschäften sein Nonfood-Sortiment, bestehend aus Haushalts-, Party-, Heimwerker und Elektroartikeln, sowie Schreib-, Spielwaren, Drogerie- und Kosmetikprodukten. In den kommenden Jahren will das Unternehmen auf 5.000 Filialen wachsen
Mit der Übernahme der 63 deutschen Xenos-Filialen der niederländischen Einzelhandelskette Ende Dezember 2017 machte die Tedi GmbH & CO. KG einen großen Schritt in die richtige Richtung. Der Vorsitzende der Geschäftsführung Silvan Wolfarth äußerte sich zur Übernahme wie folgt: „Das Sortiment und die Kundenansprache von Xenos passen hervorragend zu TEDi. Die Übernahme der Filialen eröffnet uns zudem die Möglichkeit, verstärkt in Top-Lagen vertreten zu sein.“ 

Zum Verkauf der Xenos-Filialen in Deutschland war es gekommen, weil die niederländische Blokker Holding, zu der Xenos gehört, im Mai 2017 einen Strategiewechsel anstrebte. Das Unternehmen wolle sich zukünftig voll und ganz auf seine Einzelhandelskette Blokker konzentrieren und veräußerte daraufhin die Xenos-Filialen

 

Tedi setzt auf Wachstum und Nachhaltigkeit

Der Billigdiscounter Tedi ist mittlerweile Deutschlands führender Nonfood-Händler mit klarem Wachstumskurs. Die überraschenden Schließungen von Black.de, eines Tedi-Ablegers, schadeten dem Unternhemen 2016 nicht, denn die Filialen wurden ganz einfach umgeflaggt. 
Neben seinen ambitionierten Wachstumszielen setzt das Unternehmen auch weiterhin auf Nachhaltigkeit. Nicht nur das Papiersortiment weist teilweise „FSC“-oder „Der Blaue Engel“-Gütesiegel auf, auch bei der Stromversorgung achtet der Billigdiscounter auf grüne Energie. 98 Prozent der Filialen werden mit zertifiziertem Ökostrom aus erneuerbaren Energien beliefert. Außerdem greift die Tedi GmbH & CO. KG auf eine 2013 errichtete Photovoltaik-Eigenverbrauchsanlage zurück, die jährlich rund 870.000 Kilowattstunden produziert. Bereits seit März 2016 verzichtet das Unternehmen auf Plastiktüten. 

Mehr zu diesem Thema: 

 

Kategorien: