UnfassbarNordrhein-Westfalen: Behörde räumt Spielsachen vom Grab eines Sternenkindes weg

Kristina und Benjamin aus Mettmann in Nordrhein-Westfalen schmückten das Grab ihrer verstorbenen Tochter mit Spielsachen. Doch eines Tages fehlten die Blumen, Puppen und Ballons. Der Grund dafür ist unfassbar.

Am 15. Juli 2014 verloren Kristina und Benjamin ihre Tochter. In der 18. Schwangerschaftswoche hörte das kleine Herz von Zoey auf zu schlagen. Die Eltern schmücken das Grab seit dem Verlust mit Ballons, Puppen, Blumen, Lichtern und Spielzeugen. "Das Grab zu schmücken ist das Einzige, das wir noch für unsere verstorbene Tochter machen können. Wir glauben fest daran, dass sie uns dabei zusieht“, erzählte Mama Kristina Bild

 

Darum räumte die Behörde von Mettmann das Grab

Im Dezember 2017 wollten die beiden ihre Tochter auf dem Friedhof besuchen - doch das Grab sah anders aus. "Alles, was wir auf das Grab gelegt hatten, weg. Ich dachte erst, es sei randaliert worden“, so Kristina. Ein Schreiben vom 16. Februar klärte die Eltern auf - und macht fassungslos: Der Garten der Sternenkinder solle ein ruhiger Ort bleiben, "der von einheitlicher Gestaltung geprägt ist.“  

Die Stadtverwaltung Mettmann äußerte sich bisher nicht dazu. Kristina und Benjamin überlegen, rechtliche Schritte einzuleiten.

Mehr zum Thema Sternenkinder:

>>> Sternenkind wird zum kleinen Helden

>>> Paul schlief in den Armen seiner Mutter ein

Kategorien: