Das Mädchen starb einen Tag nach ihrem Geburtstag

NRW: Wurde Greta (3) von ihrer Kita-Erzieherin ermordet?

Dieser Fall sorgt für Entsetzen in Deutschland: Eine Kita-Erzieherin in Viersen soll die kleine Greta (3) ermordet haben.

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

In einer Kita im nordrhein-westfälischen Viersen soll eine 25-jährige Erzieherin ein kleines Mädchen getötet haben. Mittlerweile sitzt die Frau in Untersuchungshaft. Die Staatsanwaltschaft ermittelt wegen Mordes.

Viersen: Erzieherin soll Greta ermordet haben

Doch was war passiert? Die Erzieherin soll am 21. April in der Kita "Am Steinkreis" in Viersen die kleine Greta so schwer verletzt haben, dass sie am 4. Mai im Krankenhaus starb – am Tag zuvor wurde das Mädchen drei Jahre alt.  

Ärzte hatten die Polizei eingeschaltet, weil ihnen der Fall verdächtig vorkam. Eine Obduktion hatte nach Angaben der Ermittler schließlich ergeben, dass das Kind "durch Fremdeinwirkung zu Tode gekommen" war. Zum Tatzeitpunkt war die Erzieherin noch in der städtischen Kita tätig.

Todesursache des Mädchens noch nicht bekannt

Die Bewohner der Stadt Viersen sind angesichts der schrecklichen Vorwürfe bestürzt. "Das Entsetzen über den Verdacht, dass ein solches Geschehen sich in einer Kindertagesstätte ereignet haben könnte, hinterlässt uns sprachlos", so Bürgermeisterin Sabine Anemüller in einer Mitteilung. "Meine Gedanken sind aber auch bei den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, den anderen Eltern und Kindern der betroffenen Kita. Auch für diese Menschen bedeutet der Verdacht eine schwere Prüfung", erklärte die Politikerin weiter.

Bisherige Berichte, dass es in einer anderen Kita bereits zu Vorfällen im Bezug auf die Erzieherin gekommen war, bestätigten sich nicht. Weitere Details zum Vorfall sind bisher nicht bekannt. Zur Todesursache des Mädchens hat die Polizei derzeit noch keine Angaben gemacht. Staatsanwaltschaft und Polizei wollen sich in den nächsten Tagen aber näher zu dem Fall äußern.

Zum Weiterlesen: