Besorgniserregend!

Öko-Test untersucht Lachse: Krebsverdächtiges Ethoxyquin in jedem vierten Fisch gefunden

Öko-Test hat Räucherlachse, Bio-Räucherlachse und Wildlachse getestet – und anderem auf das krebsverdächtige Konservierungsmittel Ethoxyquin. Jedes vierte Produkt ist belastet.  

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Das selbst das Siegel "bio" nicht mehr zwangsläufig für schadstofffreien Genuss steht, ist inzwischen leider bekannt. Die neueste Untersuchung von Öko-Test bestätigt das

Lachse im Text: Krebsverdächtiges Ethoxyquin gefunden

Öko-Test hat 20 Räucherlachse, Bio-Räucherlachse und Wildlachse einem umfassenden Test unterzogen. Dabei wurde unter anderem analysiert, ob die Lachse mit Ethoxyquin belastet sind. Das Konservierungsmittel nehmen die Fische über ihr Futter auf. Es steht unter Verdacht, krebserregend zu sein
Das Ergebnis zeigt, dass Ethoxyquin ein Problem ist: Sechs von 15 getesteten Zuchtlachsen waren mit dem Schadstoff belastet. Das Pikante: In Biofutter ist Ethoxyquin eigentlich verboten – umso erstaunlicher ist, dass Öko-Test in zwei Bio-Räucherlachsen (Naturland-Räucherlachs Bio Mare und Bio-Räucherlachs von Norfisk) größere Mengen der Chemikalie feststellen konnte. Beide Produkte erhielten ein "ausreichend" im Gesamttest. Auch der Räucherlachs von Edeka und der Ja!-Räucherlachs von Rewe waren mit Ethoxyquin belastet. Öko-Test urteilte im Fall von Edeka mit einem "ausreichend", Ja! erhielt sogar nur "mangelhaft".

Fadenwürmer: Öko-Test guckt bei Aldi, Lidl & Co. genau hin

Es klingt eklig, ist aber so: In allen Lachsprodukten – ganz egal, ob vom Fischhändler oder von Aldi & Co. – können sich Fadenwürmer, so genannte Nematoden, befinden. Diese Würmer sind nicht gefährlich, sie sterben durch das Einfrieren des Lachses. Trotzdem sind sie natürlich nicht appetitlich. Öko-Test schreibt dazu, dass nach offiziellen Empfehlungen ein Kilogramm Wildlachs höchstens 20 Nematoden enthalten sollte. Bei einem allerdings fanden die Tester mehr: Fish Tales Sockeye Geräucherter Wildlachs. Auf Hinweis der Experten nahm der Hersteller die getestete Rohwarencharge aus dem Handel.  

Die Gewinner bei Öko-Test

Wer Lachs bedenkenlos genießen will, sollte statt zu Räucherlachs lieber zu Wildlachs greifen. In dieser Kategorie schnitten drei von fünf getesteten Fischen mit der Note "sehr gut" ab, darunter Friedrichs Kodiak Wildlachs Smoked. 
Mit den durchwachsenen Ergebnissen der Öko-Test-Untersuchung im Hinterkopf, lohnt es sich dann auch, für Wildlachs fast das Dreifache zu bezahlen wie für Räucherlachs

Hier geht's zum Lachs-Test von Öko-Test!
 
Auch interessant: