ANZEIGE

GesundheitOh du Glutenfreie…

Vorweihnachtszeit, das klingt nach gemütlichen Abenden vor dem Kamin, Kuschelsocken, Weihnachtsliedern und natürlich jeder Menge Plätzchen. Menschen mit einer Zöliakie oder Glutenunverträglichkeit müssen jedoch genau darauf achten, was sie essen. Wir verraten, woran das liegt und warum man trotzdem nicht auf leckere Süßigkeiten verzichten muss.

Für viele gehören Weihnachten und Plätzchen einfach zusammen –  und das schon seit der Kindheit
Für viele gehören Weihnachten und Plätzchen einfach zusammen – und das schon seit der Kindheit
Foto: iStock/gpointstudio
 

Das steckt in unseren geliebten Weihnachtsplätzchen

Ob gekauft oder selbst gebacken, Plätzchen sind in der Weihnachtszeit ein Muss. Während uns die Standard-Varianten wie Vanillekipferl, Spitzbuben und Zimtsterne in unsere Kindheit zurückbeamen, begegnen uns auf Blogs, in Magazinen und auf Instagram auch jedes Jahr neue Rezepte. Von Glühwein-Talern bis Ingwersternen: Zu ausgefallen gibt es nicht. Und doch haben alle Plätzchen eins gemein: Zucker, Butter, Ei und Mehl (meist Weizenmehl) sind die Grundzutaten in nahezu jedem Keksteig.

 

Bauchschmerzen nach dem Naschen – könnte Gluten der Grund sein?

Dass zu viele Süßigkeiten Bauchschmerzen verursachen, das wurde uns schon als Kindern eingebläut. Doch was ist, wenn schon nach dem ersten Weihnachtskeks der Bauch Probleme macht? Womöglich könnte eine Glutenunverträglichkeit der Grund sein. Gluten ist ein natürliches Eiweiß, das in Weizen und anderen Getreidesorten wie zum Beispiel Roggen, Dinkel und Gerste vorkommt. Eine Glutenunverträglichkeit kann zu verschiedenen Krankheitsbildern führen, dazu zählen Zöliakie, Gluten-/Weizensensitivität und Weizenallergie. Diese äußern sich in Bauchschmerzen und Magenkrämpfen, aber auch Müdigkeit, Abgeschlagenheit und depressive Verstimmungen können zu den Symptomen gehören.

Gluten kommt in Getreidesorten wie Weizen, Dinkel, Roggen und Gerste vor
 

Glutenunverträglichkeit? Mach den Symptom-Check!

Du bekommst nach dem Verzehr von Keksen, Plätzchen oder anderen Teigwaren häufig Bauchschmerzen, Magenkrämpfe oder ein unangenehmes Völlegefühl? Vielleicht wird dir auch übel oder du bekommst Migräne? Schär, der Experte für glutenfreie Lebensmittel, bietet online einen kostenlosen Symptom-Check an. Hier erfährst du nach wenigen Klicks, ob deine Symptome auf die in diesem Artikel beschriebenen Glutenunverträglichkeiten hinweisen könnten.

Ganz wichtig: Im nächsten Schritt solltest du auf jeden Fall mit deiner Ärztin oder deinem Arzt sprechen, um eine Diagnose von einem Fachexperten zu erhalten.

 

Glutenfrei naschen – das geht!

Doch keine Sorge, nur weil du eine Glutenunverträglichkeit hast, musst du nicht auf deine geliebten Weihnachtsleckereien verzichten! Es gibt zahlreiche Alternativen, die dir die Vorweihnachtszeit versüßen. Spekulatius und Lebkuchen gibt es von Schär zum Beispiel mit glutenfreiem Lupinenmehl, Spritzgebäck mit Maismehl. Du liebst es, wenn der frische Plätzchengeruch in der Luft liegt, und willst deshalb lieber selbst backen? Kein Problem! Mit dem glutenfreien Mehl „Mix C Kuchen & Kekse“ von Schär gelingen dir Kokosmakronen, Vanillekipferl und Co. im Handumdrehen und garantiert ohne schmerzhafte Überraschung! Oder wie wäre es mit belgischen Karamellkeksen?

 

Belgische Karamellkekse - so geht's

Belgische Karamellkekse
Belgische Karamellkekse
Foto: Schär

Du brauchst:

  • 300 g Mix C Kuchen & Kekse
  • 150 g Zuckerrübensirup
  • 200 g Butter
  • 1 Prise Salz
  • 1 EL Zimt
  • 12 g Backpulver

Zubereitung:

  1. Den Sirup mit Butter, Salz und Zimt schaumig rühren.
  2. Das Mehl mit dem Backpulver mischen und unter die Masse rühren.
  3. Den Teig für 3 Stunden in den Kühlschrank stellen.
  4. Den Teig auf einer bemehlten Unterlage ausrollen.
  5. Rondelle mit Wellenrand oder Sterne ausstechen.
  6. Im Backofen bei 180° 12 – 15 Min. backen.
  7. Auf einem Gitterrost auskühlen lassen.

Die Karamellkekse halten sich in einer Blechdose 2 – 3 Wochen.

Dieses und viele weitere glutenfreie Rezepte zum Naschen und Genießen findest du auf https://www.schaer.com/de-de/rezepte

Kategorien: