Wegen GesundheitsgefahrPapst Franziskus verbietet Zigarettenverkauf im Vatikan

Papst Franziskus hat den Zigarettenverkauf wegen Gesundheitsschädigung verboten. Die neue Regelung gilt ab Januar 2018 für alle Mitarbeiter im Vatikan.

Noch gilt der Kirchenstaat als Raucherparadies, doch damit dürfte ab Januar Schluss sein. Papst Franziskus duldet nämlich keinen blauen Dunst mehr in seinem Reich. "Der Heilige Stuhl kann nicht zu einer Aktivität beitragen, die ganz klar der Gesundheit der Menschen schadet", hieß es in einer Mitteilung des Vatikans. Die Zigaretten seien zwar eine "Umsatzquelle" für den Vatikan. Doch "kein Gewinn kann gerechtfertigt sein, wenn er Leben aufs Spiel setzt", erklärte der Papstsprecher Greg Burke.

Papst Franziskus verbietet Zigarettenverkauf im VatikanGetty Images

Bislang konnten Mitarbeiter des kleinsten anerkannten Staates der Welt Zigaretten günstiger kaufen, da es keine Steuern im Vatikan auf Tabakwaren (und Alkohol) gibt. Für eine Packung mussten nur rund 3,80 Euro bezahlt werden. Einige Vatikan-Mitarbeiter sollen sogar ihr Gehalt mit dem Weiterverkauf der billigen Zigaretten aufbessern.

Das Staatsgebiet können nur Angestellte, Staatsbürger und Gäste (mit Sondererlaubnis) betreten. 

Touristen bleiben von dem Verbot unberührt: Rund um den Petersplatz wird es weiterhin Tabakwaren zu kaufen geben. 

 

Kategorien: