Studien belegenParacetamol in der Schwangerschaft: Diese Folgen kann es haben

Einer Studie aus Schweden zufolge könnte die Einnahme des Schmerzmittels Paracetamol während der Schwangerschaft erhebliche Konsequenzen aufweisen. 

Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung .

Dass schwangere Frauen nicht einfach zu Medikamenten greifen sollten, ist bekannt. Bisher galt Paracetamol jedoch als harmlos. Studien fanden nun allerdings heraus, dass das Schmerzmittel den Fötus gefährden kann: Sprachstörungen und erschwerte Fruchtbarkeit können auftreten. Vor allem Mädchen sind davon betroffen.

Gesundwunder Ingwer: Natürliches Schmerzmittel

Paracetamol: Diese Folgen kann das Schmerzmittel für weibliche Föten habeniStock

 

Paracetamol in der Schwangerschaft: Sprachstörungen bei den Mädchen

Laut der schwedischen Studie um Professor Dr. Carl-Gustaf Bornehag von der Universität Karlstad könne die Einnahme beim Nachwuchs zu einer verzögerten Sprachentwicklung führen. Bei einem Test wurden 754 Frauen in der achten bis 13. Schwangerschaftswoche gefragt, ob und wie viel Paracetamol sie eingenommen hätten. Der Urin der Probandinnen wurde zusätzlich untersucht. 

Rund 60 Prozent der Frauen gaben an, während der Schwangerschaft Paracetamol geschluckt zu haben. Die Wissenschaftler untersuchten anschließend die Kinder der Probandinnen. Es stellte sich heraus, dass die Mädchen, deren Mütter das Schmerzmittel während der Schwangerschaft eingenommen hatten, mehr Defizite in der Sprache aufwiesen, als Mädchen, deren Mütter das Medikament während der Schwangerschaft nicht einnahmen. 

Die Forscher wiesen allerdings darauf hin, dass die Studie nicht als Beweis ausreiche, um von der Einnahme von Paracetamol während der Schwangerschaft dringlich abzuraten. "Wir brauchen natürlich mehr Studien, um vor allem auch die Mechanismen hinter dem beobachteten Zusammenhang zu verstehen. Aber bereits jetzt stellt sich die Frage, ob die Einnahme von Paracetamol in jedem Fall notwendig ist", sagte Professor Bornehag. Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) merkten ebenfalls an, dass die Studie noch keine Gewissheit zu den Gefahren von Paracetamol liefere.

Schmerzmittel: Bei Erkältung leidet das Herz

 

Kann Paracetamol unfruchtbar machen?

Eine 2016 veröffentlichte Studie aus Norwegen fand zudem heraus, dass Paracetamol während der Schwangerschaft das Asthma-Risiko bei den Kindern erhöht. Dänische Forscher machten in der Folge eine Meta-Analyse dreier Studien mit Ratten und Mäusen. Das Ergebnis: Paracetamol kann in einer frühen Schwangerschaftsphase die Plazenta-Schranke überwinden und so die Anzahl der Oozyten (primären Eizellen) beim weiblichen Fötus vermindern. Da wir alle nur eine begrenzte Zahl von Oozyten haben und diese mit dem Alter abnehmen, würde die Einnahme des Medikamentes also Auswirkungen auf die Fruchtbarkeit des weiblichen Nachwuchses haben. Oder anders gesagt: Kommt ein Mädchen mit wenig Oozyten zur Welt, kann es später Probleme bekommen, schwanger zu werden. 

Da die Studie bisher nur an Tieren getestet wurde, ist auch dieses Ergebnis kein Garant für die negativen Folgen der Einnahme von Paracetamol während der Schwangerschaft. Sicher ist allerdings - und dazu rät auch das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte: Das Medikament sollte nur selten und so kurz wie nötig und in einer geringen Dosierung eingenommen werden.

Eine gute Frage: Welches Schmerzmittel ist wann das richtige?

Auch interessant:

Kategorien: