Mehr als eine SpendePatenschaft für ein Kind in Not - So funktioniert's

Du hast dich schon häufiger gefragt, wie du Kinder in Entwicklungsländern unterstützen kannst – möchtest aber nicht einfach an eine anonyme Adresse Geld spenden? Dann ist eine Kinderpatenschaft vielleicht genau das Richtige für dich. Was du darüber wissen musst und welche Möglichkeiten es gibt, erfährst du hier.

Patenschaft
Foto: iStock
Inhalt
  1. Pate werden: So hilfst du Kindern in Afrika
  2. Pate werden – Welche Organisation ist die Richtige?
  3. Plan International: Damit Mädchen sicher aufwachsen
  4. SOS-Kinderdörfer: Patenschaften weltweit
  5. Kindernothilfe: Für mehr Kinderrechte
  6. Kinderpatenschaft: Besonders Mädchen brauchen Schutz vor Übergriffen
  7. Patenschaft verschenken – und Gutes tun

Unterernährung, mangelnde medizinische Versorgung und fehlende Bildung – nur drei der gravierenden Probleme, denen Millionen von Kindern rund um den Globus ausgesetzt sind. Doch nicht bei jeder Familie kommen Gelder und Spenden aus der Entwicklungshilfe auch an. Zudem ist es für viele Menschen in Europa oft nur schwer nachvollziehbar, wie ihre Spenden konkret eingesetzt werden.

Verschiedene Organisationen bieten die Möglichkeit, dich als Pate einzusetzen. Mit einer Kinderpatenschaft kannst du ganz konkret einen jungen Menschen unterstützen – und in vielen Fällen sogar direkten Kontakt zu deinem Patenkind herstellen.

Eine Patenschaft kann Kinder schützen vor:

  • Unterernährung
  • Hunger
  • sexueller Gewalt
  • Genitalverstümmelung
  • Zwangsehen

Sie bietet ihnen medizinische Versorgung, ausreichende Ernährung und Zugang zu sauberem Trinkwasser sowie eine Chance auf Bildung.

 

Pate werden: So hilfst du Kindern in Afrika

Als Pate setzt du dich für schutzbedürftige Kinder ein. Im Mittelpunkt einer Patenschaft steht bei den meisten Organisationen das soziale Engagement, das das Leben vor Ort grundlegend verbessert. Und das klappt vor allem mithilfe von Spenden der Paten. Mit deinem Geld können Essen und Kleidung für die Kinder zur Verfügung gestellt werden. Außerdem werden häufig Projekte vor Ort gefördert, die auch die Alltags- und Lebensbedingungen der Familien verbessern sowie die Bildung fördern.

Warum Hilfe wie diese so nötig ist? Vor allem in afrikanischen Ländern ist die Situation dramatisch. Weit mehr als 300 Millionen Menschen in Afrika leben derzeit in Armut. In Süd- und Ostafrika sind zudem viele Länder von der AIDS-Pandemie betroffen.

 

Pate werden – Welche Organisation ist die Richtige?

Um dir die Entscheidung zu erleichtern, wem du dein Geld anvertraust, solltest du dich über die Programme der jeweiligen Organisationen informieren. Wie und für wen kannst du spenden? Wie kannst du nachvollziehen, wo dein Geld landet – und kannst du dein Patenkind sogar kennenlernen? Wenn du ganz sichergehen willst, beschränkst du dich auf Organisationen, die vom Deutschen Zentralinstitut für soziale Fragen (DZI) zertifiziert wurden. Die online veröffentlichten Leistungsberichte geben Auskunft über die Verwendung der Spenden im vergangenen Finanzjahr.

Diese DZI-geprüften Organisationen helfen bei der Suche und vermitteln eine Patenschaft:

  • SOS-Kinderdörfer weltweit
  • Kindernothilfe
  • Plan International

Diese drei Organisationen möchten wir dir ein wenig genauer vorstellen.

 

Plan International: Damit Mädchen sicher aufwachsen

Die Organisation setzt sich gezielt für die Förderung von Mädchen in Afrika ein. In Kooperation mit Wunderweib will Plan International Mädchen und jungen Frauen Zugang zu kostenloser Bildung ermöglichen und ihnen eine geschützte und erfüllte Kindheit bieten. Schon mit 92 Cent am Tag hilfst du, sie vor Zwangsehe, sexueller Gewalt und Genitalverstümmelung zu schützen.

Dein Patenkind erfährt durch deine Spende Aufmerksamkeit und Wertschätzung – und du wirst zum Botschafter seiner Gemeinde und unterstützt die Arbeit von Plan International. Außerdem kannst du Briefkontakt zu deinem Schützling aufnehmen und sogar Projekte vor Ort besuchen.

Laut TÜV Nord erreicht Plan International im Geltungsbereich „Zufriedenheit der Paten und Spender“ mit dem Service und Leistungsangebot der Hilfsorganisation die Gesamtnote 1,5 und eine Weiterempfehlungsquote von 98 Prozent. Weitere Infos zum Abschluss einer Patenschaft erhältst du hier.

 

SOS-Kinderdörfer: Patenschaften weltweit

Die SOS-Kinderdörfer setzen sich seit Jahrzehnten für Kinder ein, um sie vor Armut, Gewalt und Krieg zu schützen. Verwaiste und verlassene Kinder aus mittlerweile 133 Ländern bekommen auf diesem Weg ein neues Zuhause. In einer SOS-Familie können sie behütet aufwachsen und werden in einem sicheren Umfeld individuell gefördert. Mit einer Kinderpatenschaft und einem monatlichen Beitrag von 31 Euro sicherst du ihnen medizinische Versorgung, ausreichend Essen, Kleidung und eine Schulausbildung. Damit eine fortlaufende Versorgung der Kinder gewährleistet wird, hat jedes Kind mehrere Paten.

Auch hier ist es möglich, dein Patenkind vor Ort zu besuchen.

 

Kindernothilfe: Für mehr Kinderrechte

Übernimmst du bei der Kindernothilfe eine Patenschaft für ein Kind, hilfst du ihm dabei, zu einem verantwortungsvollen Erwachsenen heranzuwachsen. Vor allem das Thema Kinderrechte steht auf der Agenda der christlichen Organisation. Mit 39 Euro pro Monat wirst du aktiver Teil der Patengemeinschaft.

Noch intensiver wird der Kontakt zu deinem Patenkind, wenn du ab und zu einen kurzen schriftlichen Gruß übersendest. So hast du immer die Möglichkeit, tatsächlich auch ein Teil seines Lebens zu sein.

 

Kinderpatenschaft: Besonders Mädchen brauchen Schutz vor Übergriffen

Organisationen wie Plan International legen einen besonderen Fokus auf den Schutz von Mädchen. Denn sie werden in Entwicklungsländern häufig Opfer von sexueller Gewalt, schon im Kindesalter schwanger oder mit weitaus älteren Männern zwangsverheiratet. Nicht zuletzt, weil die Eltern ihren Töchtern so eine finanzielle Absicherung bieten wollen.

UNICEF zufolge sind zudem weltweit mehr als 200 Millionen Mädchen und Frauen von weiblicher Genitalverstümmelung betroffen – die meisten von ihnen leben in Afrika und im Mittleren Osten sowie in Indonesien. Wird dem nicht Einhalt geboten, sind weiterhin 30 Millionen Mädchen potenziell gefährdet, vor ihrem 15. Lebensjahr beschnitten zu werden. Auch hier können Patenschaften helfen, Projekte zum Schutz der Kinder zu unterstützen und die Bildung in den Regionen zu fördern.

Wenn du mehr darüber wissen willst, warum besonders Mädchen unsere Hilfe brauchen und wie ihre Rechte gestärkt werden können: Die Vereinten Nationen haben den 11. Oktober zum Weltmädchentag erklärt. Angeführt von Plan International, den Initiatoren der Bewegung, finden an diesem Datum weltweit zahlreiche Aktionen statt, um auf ihre Situation aufmerksam zu machen – und sie zu verbessern. 

 

Patenschaft verschenken – und Gutes tun

Wenn du mal wieder nicht weißt, was du Oma, Mama oder Bruder schenken sollst: Es ist in vielen Fällen auch möglich, eine Kinderpatenschaft zu verschenken, zum Beispiel bei Plan International. Auch hierzu erfährst du alles Wissenswerte auf den jeweiligen Websites.

Kategorien: