happy and hairyPCO-Syndrom: Wie Leah Jorgensen lernte, ihren Haarwuchs zu lieben

Leah Jorgensen leidet am PCO-Syndrom. Ihr Körper ist daher größtenteils behaart. Jetzt zeigt die junge Frau ihren Haarwuchs öffentlich und damit, wie Selbstliebe aussieht.

30 Jahre lang hat sich Leah Jorgensen versteckt. Lange Ärmel und Hosen verdeckten Arme und Beine, an einen tiefen Ausschnitt war nicht zu denken. Es war nicht ihr Körper, für den sich die junge Frau schämte, es war das, was auf ihrer Haut wuchs: Haare.

Leah Jorgensen leidet am polyzystischen Overialsyndrom. Bei der Erkrankung wird das männliche Sexualhormon verstärkt ausgeschüttet, was unter anderem zu einem übermäßigen Haarwuchs am ganzen Körper führt. (Weitere Symptome und Erklärungen zum PCO-Syndrom findest du hier.)

 

Das PCO-Syndrom machte jeden Tag zur Tortur

Haare an Armen, Beinen und Brust führten dazu, dass sich die Frau aus Wisconsin selbst nicht mehr leiden konnte. Doch in Wahrheit waren es nicht die Haare, sondern die Reaktionen ihrer Mitmenschen, die den Hass auf ihren Körper auslöste. Jahrelang wurde Leah gemobbt.

„Mein tägliches Ziel war lange Zeit, einfach durch den Tag zu kommen, ohne dass jemand bemerkte, wie behaart ich war“, erinnert sich Leah in einem Interview mit der Zeitung „The Sun“, „Ich war überzeugt, ich würde meine Freunde verlieren, meine Familie würde mich verstoßen und ich würde nie einen Job oder Freund finden.“

Deswegen begann die junge Frau sich mit 20 Jahren penibel zu rasieren. Bis ausgerechnet ein Autounfall ihrem Leid ein Ende setzte. 2015 musste Leah ins Krankenhaus, nachdem sie angefahren wurde. „Ich merkte, dass keiner darauf achtete, wie ich aussah, sie behandelten mich einfach wie ein Mensch“, berichtet sie.

Das und das Kennenlernen ihres damaligen Freundes öffneten der heute 33-Jährigen die Augen. Sie wollte sich nicht länger verstecken. Jetzt hat sich Leahs Scham zum Gegenteil gewendet. Auf ihrem Instagram-Account "happyandhairy" zeigt Leah Jorgensen stolz ihren Körper, mit Behaarung, so, wie er ist – und wie sie ihn liebt. Damit hofft sie, anderen Betroffenen Hoffnung zu schenken.

 

#bodyhairdontcare - Leah versteckt ihren Haarwuchs nicht mehr

Leah Jorgensen hat gelernt, sich zu akzeptieren, wie sie ist. Und da das PCO-Syndrom ein Teil von ihr ist, ist es auch der Haarwuchs. Statt ständig mit einem Rasierer herumzulaufen, schmiss sie ihn weg und lebt nun ein befreites Leben. Sie zieht die Blicke dem ewigen Versteckspiel vor – und wird damit zu einem Vorbild in Sachen Selbstbewusstsein.

Leah Jorgensen ist eine beeindruckende Frau, von der wir alle etwas lernen können – denn sie verkörpert den Begriff Selbstliebe, mit dem selbst Menschen ohne Krankheit und übermäßigen Haarwuchs hadern.

Weiterlesen:

 

 

Kategorien: