Gesetz geplantPlastiktüten ab 2020 verboten? Bis zu 100.000 Euro Strafe geplant!

Plastiktüten an der Supermarktkasse könnte es bald nicht mehr zu kaufen geben. Ein entsprechendes Gesetz wurde jetzt auf den Weg gebracht - hohe Bußgelder inklusive.

Inhalt
  1. Verbot von Plastiktüten: Das ist der Grund 
  2. Plastikbeutel für Obst & Gemüse ausgeschlossen
  3. Strafe von bis 100.000 Euro droht

Plastiktüten an der Supermarktkasse sind ein gewohntes Bild. Doch ab 2020 wird es die leichten Kunststofftragetaschen nicht mehr geben. Umweltministerin Svenja Schulze brachte ein entsprechendes Gesetz auf den Weg, das den Verkauf der Tüten verbietet. Schulzes Ministerium bestätigte nun einen Bericht der ,Bild' gegenüber des ,ARD'-Hauptstadtstudios.

Plastiktüten ab 2020 verboten? Bis zu 100.000 Euro Strafe geplant!
Plastiktüten, die an der Supermarktkasse erhältlich sind, könnten schon ab 2020 verboten sein.
Foto: iStock
 

Verbot von Plastiktüten: Das ist der Grund 

Das Verbot betrifft die normalen Plastiktüten, die an der Kasse käuflich erhältlich sind sowie "bio-basierte und bio-abbaubare Kunststofftragetaschen". Tritt das Gesetz in Kraft, sind die Tüten ab 2020 verboten. Laut Umweltministerium sei dieser Schritt nötig, weil sich nicht alle Händler an den freiwilligen Verzicht hielten. Außerdem sei davon auszugehen, dass „eine gewisse Anzahl von Endverbrauchern zur Zahlung des Entgelts“ für Plastiktüten weiter bereit sei, womit eine Absenkung der Plastiktüten auf Dauer hinfällig sei.  

Im Jahr 2018 hatten die Deutschen etwa drei Milliarden Plastiktüten verbraucht.  

 

Plastikbeutel für Obst & Gemüse ausgeschlossen

Von dem möglichen Gesetz ausgeschlossen sind sogenannte Hemdchenbeutel bzw. abreißbare Plastikbeutel an der Obst- und Gemüsetheke. Laut Entwurf würde ein Verbot zu mehr Verschwendung führen, da Obst dann in größeren Packungen verschweißt werden würde und diese Lebensmittel vom Verbraucher dadurch häufiger weggeworfen werden. Robuste Tragetaschen sind ebenfalls weiterhin erlaubt.

 

Strafe von bis 100.000 Euro droht

Ab dann gelte laut ,Bild' eine halbjährige Übergangszeit, um Restbestände aufzubrauchen und um „vorrätige leichte Kunststofftragetaschen in Verkehr zu bringen“. Wenn sich Einzelhändler dann nicht an das Verbot halten, drohen Geldstrafen von bis zu 100.000 Euro.  

Ob der Entwurf in Kraft tritt, entscheidet sich erst bei parlamentarischer Annahme.

Mehr zum Thema Umwelt:

Kategorien: