Make-up

Puppy Eyeliner: Das Kulleraugen-Make-up wollen jetzt alle Frauen!

Große, runde Augen: Davon träumt jede Frau. Mit dieser Schminktechnik werden die "Puppy Eyes" jetzt ganz einfach möglich! Nur wenige Striche und schon ist der Look komplett!

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

"Foxy Eyes" oder "Cat Eyes" bestimmten bisher die Make-up-Looks der Frauen, doch jetzt ist es etwas anderes, wonach plötzlich alle ganz verrückt sind: Die "Puppy Eyes"! 

Die großen Kulleraugen lassen sich mit einer bestimmten Technik ganz einfach nachschminken. Wir erklären, was hinter dem coolen Augen-Make-up-Trend steckt!

Lies hier: Eingetrocknete Mascara retten: So geht's!

Puppy Eyeliner: Beauty Trend für dein Augen-Make-up

Es wird nicht überraschen, dass der Trend der großen, runden Kulleraugen, den "Puppy Eyes" (zu dt.: Welpen-Augen), ursprünglich aus Korea kommt. Hierbei ist die Strichführung des Eyeliners entscheidend, um die natürliche Rundung des Auges zu betonen, bzw. zu verstärken. Das Augen-Make-up öffnet dann den Blick der Trägerin und sorgt für einen verspielten, "unschuldigen", und mädchenhaften Look. 

Puppy Eyes nachschminken: So geht's

Der klassische Lidstrich endet mit einer nach oben geschwungenen Linie, beim Puppy Eyeliner ist es anders: Hier wird der natürlichen Form des Auges gefolgt, was bedeutet, dass der Lidstrich nach unten verläuft und auch wesentlich kürzer ist.

So gelingt es, Schritt für Schritt:

  1. Ziehe mit einem Eyeliner (egal ob flüssiger Liner oder Kajalstift) einen Oberlidstrich vom inneren bis zum äußeren Augenwinkel.
  2. Am äußeren Augenwinkel ziehst du den Lidstrich ein klein wenig weiter, aber nicht mehr als einen halben Zentimeter. Lasse ihn nach unten und gerade auslaufen. Orientiere dich dabei an deiner natürlichen Augenform.
  3. Setzte nun den Lidstrich am unteren Wimpernkranz: Am besten gelingt dies mit einem weichen Kajalstift. Ziehe den Strich vom mittleren Wimpernkranz bis zum äußeren Augenwinkel, wo sich beide Lidstriche miteinander verbinden.
  4. Je nach Look und Geschmack: Verblendest die Texturen mit einem Pinsel.

Noch unsicher? Sieh dir das Video an, hier siehst du wie einfach es geht: